Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Tausende kommen zur „G20 Protestwelle“
Nachrichten Politik Tausende kommen zur „G20 Protestwelle“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
21:49 02.07.2017
Mehr als 120 Kanus und Kajaks begleiten auf der Binnenalster den Protestmarsch im Vorfeld des Die Teilnehmer der G20-Gipfel. i. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Mehrere tausend Menschen haben zum Auftakt der Proteste zum G20-Gipfel in Hamburg friedlich gegen die Politik der führenden Staats- und Regierungschefs der Welt protestiert. Trotz Nieselregens versammelten sich am Sonntag nach Polizeiangaben rund 8000 Menschen zu einer „Protestwelle“ durch die Innenstadt. Die Veranstalter sprachen von 25 000 Teilnehmern. Ursprünglich hatten die Veranstalter mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet.

Begleitet auf ihrem Marsch wurden die Demonstranten auf dem Wasser von mehr als 120 Kanus, Kajaks, Ruderbooten und selbstgezimmerten Flößen. Die Proteste blieben nach Polizeiangaben bis auf kleinere Zwischenfälle friedlich.

Anzeige

Die erste größere Demonstration einer ganzen Reihe von Protestaktionen richtete sich nicht gegen das Hamburger Treffen der Staats- und Regierungschefs an 7. und 8. Juli an sich, wohl aber gegen deren Politik. Die Demonstranten, darunter zahlreiche Familien mit Kindern, trugen Transparente mit Aufschriften wie „Planet Earth first“, „Kohle stoppen“ und „Armut bekämpfen“ mit sich.

Dem Veranstalterbündnis gehören Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzorganisationen, Gewerkschaften, Bürgerrechts- und kirchliche Organisationen an, darunter Greenpeace, BUND, DGB Nord und der Verein Mehr Demokratie.

Von RND/dpa

Der Golfstaat Katar lässt das Ultimatum seines großen Nachbarn Saudi-Arabien verstreichen. Bis Sonntag hätte das Emirat alle Kontakte zum schiitischen Iran abbrechen müssen. Doch Katars Regierung denkt nicht daran und droht seinen Gegnern offen. Die Region könnte vor einem Wirtschaftskrieg stehen.

02.07.2017

Der US-Präsident kann es einfach nicht lassen: Unablässig schießt er gegen die Medien. Diesmal hat es den Sender CNN getroffen: In einem gestellten Video vermöbelt Donald Trump einen Mann mit dem CNN-Logo auf dem Kopf.

03.07.2017
Politik Blockade von G20-Protest-Camp - Hamburger Linke wirft Polizei Rechtsbruch vor

Der Hamburger Polizeidirektor Hartmut Dudde bleibt in der Sache hart: Aktivisten dürfen auf der Elbhalbinsel Entenwerder kein Zeltlager zum Übernachten errichten. Einsatzkräfte blockierten am frühen Abend alle Aufbau-Versuche. Die Linken-Bürgerschaftsfraktion wirft Dudde Rechtsbruch vor.

02.07.2017