Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Thüringer CDU lehnt Kooperation mit Linken ab
Nachrichten Politik Thüringer CDU lehnt Kooperation mit Linken ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 30.10.2019
Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring. Quelle: Getty Images
Erfurt

Die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag hat die Tür für eine Kooperation mit der Linken von Ministerpräsident Bodo Ramelow so gut wie geschlossen. Einstimmig sei bei der ersten Zusammenkunft der Fraktion nach der Landtagswahl am Mittwoch beschlossen worden, dass die CDU "weder für eine Duldung noch für eine Tolerierung von Rot-Rot-Grün zur Verfügung steht", erklärte Fraktionschef Mike Mohring. Das schließe ein, dass Ramelow bei einer möglichen Ministerpräsidentenwahl keine CDU-Stimmen erhalte.

Mohring hatte nach der Wahl vor drei Tagen zunächst den Eindruck erweckt, dass er die strikte Abgrenzung seiner Partei zur Linken infrage stellen könnte. Die rot-rot-grüne Koalition in Thüringen hat ihre Mehrheit verloren und ist auf die Unterstützung anderer Parteien angewiesen.

Kein Regierungsmodell ohne die Linke möglich

Nach Fraktionsangaben wurde Mohring beauftragt, Gespräche mit Parteien der politischen Mitte" - konkret SPD, Grüne und FDP - zu führen, um Gemeinsamkeiten auszuloten. Ein Gesprächsangebot von Ramelow werde Mohring jedoch annehmen, sagte ein Fraktionssprecher. In Thüringen ist nach den Mehrheitsverhältnissen kein Regierungsmodell ohne die Linke als Wahlgewinner möglich. Grund ist die Stärke der AfD, mit der keine andere Partei zusammenarbeiten will.

Mehr zum Thema

Nach Thüringen-Wahl: Wie Ramelow weiter regieren kann

Auch ohne Mehrheit: Linke, SPD und Grüne in Thüringen wollen weitermachen

RND/dpa

Carola Rackete rettete als Kapitänin Dutzende Flüchtlinge vor dem Ertrinken im Mittelmeer. In ihrem neuen Buch widmet sie sich dem Kampf gegen den Klimawandel. Die 31-Jährige erhebt darin radikale Forderungen.

30.10.2019

In Dresden stand ein JVA-Beamter vor Gericht, weil er einen Haftbefehl verbreitet hat. Die Staatsanwaltschaft geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Zudem gibt es weitere Ermittlungen, die einen noch schlimmeren Verdacht nahelegen.

30.10.2019

Laut neuen Aussagen vor dem US-Kongress hat John Bolton vor dem Einfluss von Trumps Anwalt Giuliani gewarnt. Die Demokraten im Repräsentantenhaus ermitteln, ob Trump Druck auf die Ukraine ausgeübt hat. Giuliani war bei den Bitten um Ermittlungen in der Ukraine federführend.

30.10.2019