Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik „Tim Apple“: So reagiert Tim Cook auf Twitter
Nachrichten Politik „Tim Apple“: So reagiert Tim Cook auf Twitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 08.03.2019
Tim „Apple“. Quelle: Screenshot/Twitter/@tim_cook
Hannover

Apple-CEO Tim Cook ist vieles: Chef des wertvollsten Konzerns der Welt, Nachfolger des legendären Steve Jobs, und nebenbei stand er Washington schon beratend zur Seite. Kurz: Tim Cook ist eine der berühmtesten Persönlichkeiten der USA und definitiv kein Unbekannter.

Bei dem jüngsten Arbeitstreffen mit dem US-Präsidenten zu Cooks Bildungsinitiative „Everyone can Code“ machte allerdings ein anderes Ereignis Schlagzeilen. Donald Trump unterlief ein peinlicher Versprecher. Als er dem Chef des Apple-Konzerns für seine Investitionen in den USA dankte, nannte er CookTim Apple“.

Kritiker vermuten hinter Trumps notorischen Namensversprechern eine Strategie, um seine Gesprächspartner zu verunsichern.

Cook – der dabei im Weißen Haus neben dem Präsidenten saß – zeigte sich unbeeindruckt, verzog keine Miene. Auf Twitter hat der Apple-Boss nun ziemlich locker reagiert und seinen Account kurzerhand in TimApple“ umbenannt – mit dem Zeichen des berühmten angebissenen Apfel. Einen offiziellen Tweet oder ein Statement zu Trumps Namensverdreher gab es von Cook nicht.

Häme und Spott für Trump

Trumps Missgeschick sorgte für viele Scherze. Der Chefredakteur der liberalen Nachrichtenseite Hill Reporter, James Kosur, spottete auf Twitter, Trumps nächste Gäste seien „Bill Microsoft, Jack Twitter, Sergey Google, Elon Tesla und Mark Facebook“. Ein anderer Nutzer schrieb: „Und Angela Merkel ist bei Trump wahrscheinlich Miss Germany.“

Die Satire-Sendung „The Daily Show“ nahm den US-Präsidenten ebenfalls auf die Schippe: „Willkommen im Club, Tim Apple!“ Dazu teilte die Redaktion einen früheren Clip mit dem Titel „Präsident Trump spielt ’Benenne diese Person’“, der zeigt, wie Trump Namen durcheinanderbringt.

Unter anderem nannte der Präsident seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton schon „Mike Bolton“. Dem Kongressabgeordneten Kevin McCarthy dankte er bei einem gemeinsamen Auftritt mit den Worten: „Thank you, Steve.“ Die Chefin des Rüstungskonzerns Lockheed Martin, Marillyn Hewson, nannte er in der VergangenheitMarillyn Lockheed“.

Android-Nutzer haben Pech

Der Witz von Tim Cook kommt allerdings nicht bei allen an – wörtlich genommen: Das Apple-Emoji ist nur auf Apple-Geräten sichtbar. Alle anderen Nutzer erhalten eine Fehlermeldung. Damit weist Tim Cook offenbar unfreiwillig auf ein lange bestehendes Problem hin. Apple-Kritiker monieren seit jeher, dass die Endgeräte mit dem angebissenen Apfel inkompatibel mit anderen Marken sind.

Weiterlesen: So weisen Sie übergriffige Apps in ihre Schranken

Von Alex Krenn/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sein Abgang vor 20 Jahren war ein politischer Schock: Ohne Vorwarnung trat Oskar Lafontaine damals als SPD-Chef und Bundesfinanzminister zurück. Der Bruch mit der SPD treibt den Saarländer heute noch um.

08.03.2019

Was ist der Weltfrauentag, wann findet er statt und ist er ein gesetzlicher Feiertag? Alle Infos zum internationalen Frauentag erhalten Sie hier.

08.03.2019

Zum Weltfrauentag ziehen die Frauenpolitiker der großen Koalition Bilanz: Wie ist der Status quo der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau in 2019? Das Ergebnis ist ernüchternd – nach wie vor gibt es viele Bereiche, in denen Frauen den Kürzeren ziehen. Ein Überblick.

08.03.2019