Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Trump rechtfertigt sich für seinen „Tim Apple“-Kommentar
Nachrichten Politik Trump rechtfertigt sich für seinen „Tim Apple“-Kommentar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 11.03.2019
Apple-Chef Tim Cook (links) und US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Berlin

US-Präsident Donald Trump hat sich bei der Bezeichnung des Apple-Chefs Tim Cook als „Tim Apple“ angeblich nicht versprochen. Er habe aus Tim und dem Unternehmen Apple schnell „Tim/Apple“ gemacht, um Zeit und Wörter zu sparen, twitterte Trump am Montag.

Die „Fake News“ hätten daraus wieder eine schlechte Geschichte über ihn machen wollen, klagte er.

Tim Cook änderte sein Twitter-Profil

Bei einem Treffen mit Cook im Weißen Haus in der vergangenen Woche hatte Trump von „Tim Apple“ gesprochen. Anschließend änderte Cook seinen Namen in seinem Twitter-Profil – seinen Nachnamen ersetzte er durch das Apple-Logo.

Bei einem Abendessen für das Republikanische Nationalkomitee am Freitag in seinem Club in Florida hatte sich Trump bereits über die Berichterstattung über den mutmaßlichen Versprecher beklagt, das seien „Fake News“.

Trump-Mitarbeiter fügen Bindestrich ein

Im offiziellen Protokoll des Treffens im Weißen Haus übrigens trennten Regierungsmitarbeiter die Wörter „Tim“ und „Apple“ mit einem Bindestrich – so als hätte Trump zwischendrin pausiert.

Lesen Sie auch: Trump: Medien erfinden Geschichten

Von RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Bayern bis Mecklenburg-Vorpommern gehen Bürger auf die Barrikaden, weil sie mitunter sechsstellige Summen zahlen sollen. Die regierenden Parteien wollen die Straßenausbaubeiträge immer öfter abschaffen. Doch Städte und Gemeinden sagen: Wir brauchen das Geld. Ein Überblick.

11.03.2019

Es sollte seine fünfte Amtszeit werden, doch die Ankündigung einer erneuten Präsidentschaftskandidatur von Amtsinhaber Bouteflika hatte in Algerien massive Proteste ausgelöst. Nun gibt der Präsident auf.

11.03.2019

Der Riss zwischen Deutschland und der türkischen Regierung wird immer tiefer. Die Türkei hat mehreren deutschen Journalisten die Akkreditierung verweigert. In der großen Koalition wird nun über die Optionen diskutiert, wie Deutschland reagieren kann.

11.03.2019