Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik UN-Experten: Nordkoreas Atomprogramm nach wie vor intakt
Nachrichten Politik UN-Experten: Nordkoreas Atomprogramm nach wie vor intakt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 06.02.2019
Ein Foto der nordkoreanischen Regierung: Machthaber Kim Jong Un neben einer Rakete, die Nordkorea ICBM Hwasong-15 nennt. Quelle: Uncredited/KCNA via KNS/AP/dpa
New York

Trotz Zusagen einer atomaren Abrüstung ist Nordkoreas Nuklear- und Raketenprogramm nach wie vor intakt. Dies geht aus einem Expertenbericht an den UN-Sicherheitsrat hervor, der am Dienstag der Nachrichtenagentur AP vorlag. Demnach verletzt das Land zudem weiter UN-Sanktionen, etwa durch „eine massive Zunahme von illegalem Umladen von Erdölprodukten und Kohle zwischen Seeschiffen“. Auch gegen ein Waffenembargo, ein Verbot von Luxusgütern sowie Strafmaßnahmen im Finanzsektor verstoße Pjöngjang nach wie vor, hieß es weiter.

Keine Anzeichen für Vernichtung von Nuklearwaffen

Bei einem historischen Gipfel im Juni in Singapur hatte US-Präsident Donald Trump dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un für einen Verzicht auf das Atomwaffenarsenal „Sicherheitsgarantien“ zugesagt. Kim verpflichtete sich zugleich zur „vollständigen Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel“. Doch finden sich in dem Expertenbericht an den UN-Sicherheitsrat keine Anzeichen für eine Vernichtung von nordkoreanischen Nuklearwaffen oder interkontinentalen ballistischen Raketen, die nach Aussage von Kim das US-Festland erreichen könnten.

Derzeit laufen Vorbereitungen für ein zweites Gipfeltreffen von Trump und Kim.

Lesen Sie auch: Die Angst vor einem neuen Kalten Krieg

Von RND/AP

Annegret Kramp-Karrenbauer will die Revision der Koalitionsarbeit vorantreiben. Damit rückt das vorzeitige Ende der großen Koalition näher. Ein spezielles Datum spielt in den Überlegungen der Union eine entscheidende Rolle.

06.02.2019

Die SPD-Chefin will den Sozialstaat umbauen – und die Kritik lässt nicht lange auf sich warten: CDU- und FDP-Politiker halten das Vorhaben der SPD für unrealistisch und „töricht“. Aus der Union wird der Vorwurf laut, die SPD verliere den Koalitionsvertrag aus den Augen.

06.02.2019

In Zukunft sollen Fleischprodukte mit dem staatlichen Tierwohl-Label gekennzeichnet werden. Aber was steckt hinter dem neuen Siegel und was heißt das konkret für den Verbraucher? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

06.02.2019