Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik US-Strafzölle: Merkel und Macron stellen sich hinter Airbus
Nachrichten Politik US-Strafzölle: Merkel und Macron stellen sich hinter Airbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 16.10.2019
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Quelle: Frederic Scheiber/AP/dpa
Toulouse

Frankreich und Deutschland haben sich angesichts drohender US-Strafzölle auf europäische Produkte hinter den Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus gestellt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe sich das Treffen mit Angela Merkel in Toulouse gewünscht, um ein "industrielles Flaggschiff zu verteidigen", schrieb er nach einem Besuch des wichtigen Airbus-Standorts mit der deutschen Kanzlerin auf Twitter. Beide seien stolz darauf, bei einem Weltunternehmen zu Gast zu sein, betonte die Kanzlerin. Man werde "alles tun, was staatlicherseits zu tun ist", damit Airbus auch in Zukunft erfolgreich sei.

Die USA wollen von diesem Freitag an Strafzölle in Milliardenhöhe auf EU-Importe verhängen, weil der europäische Flugzeugbauer rechtswidrige EU-Subventionen erhalten hatte. In Toulouse laufen die Fäden bei Airbus zusammen, dort findet die Endmontage vieler Flugzeuge statt, der große Teil des Managements sitzt dort.

Merkel würdigt Toulouse als "symbolträchtig"

Merkel und Macron sind für den Deutsch-Französischen Ministerrat nach Toulouse gereist und haben zunächst den Flugzeugbauer besucht. Merkel würdigte den Ort als "symbolträchtig". Airbus gilt als Musterbeispiel der deutsch-französischen Industriepolitik. Mit Blick auf die Geburtsstunde von Airbus vor 50 Jahren betonte Merkel, dass damals "weise Entscheidungen getroffen wurden".

Macron und Merkel haben sich in Toulouse unter anderem die Fertigungshalle des Langstreckenjets A350 angeschaut. Anschließend haben sie mit einigen jungen Leuten gemeinsam in einem A350-Ausbildungsflugzeug gegessen. Es sei jetzt eine große Möglichkeit, mit Vertretern der jungen Generation über die Zukunft des Unternehmens zu sprechen, sagte Merkel. Man setze volles Vertrauen in die Auszubildenden, dass sie jetzt die Zukunft von Airbus prägen werden.

Mehr zum Thema

Macrons EU-Kandidatin stolpert über Affäre wegen Scheinbeschäftigung

„Welcher Franz?“ – Angela Merkels lustiges Missverständnis

Scheitern seiner Kandidatin: Macron gibt von der Leyen die Schuld

RND/dpa

Seit 2018 können Pflegeheime ihren Bewohnern eine Beratung für die Gestaltung der letzten Phase vor dem Tod anbieten. Diese Kassenleistung wird von immer mehr Pflegebedürftigen genutzt, wie aktuelle Zahlen des Gesundheitsministeriums zeigen. Trotzdem gibt es Streit. Die Linkspartei wirft der Bundesregierung Ignoranz vor.

16.10.2019

Wolfgang Schäuble ärgert sich über das Verhalten des AfD-Abgeordneten Petr Bystron. Der hat erneut einen Stimmzettel fotografiert und veröffentlicht, was verboten ist. Der Bundestagspräsident findet deutliche Worte.

16.10.2019

Der rechtsextremistische Anschlag in Halle hat allenthalben Menschen entsetzt. Besonders schlimm war es nach eigenen Angaben auch für den sachsen-anhaltischen Ministerpräsidenten Reiner Haseloff. Er spricht von der schlimmsten Woche seines Lebens.

16.10.2019