Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Videos zeigen Misshandlung von Migrantenkindern
Nachrichten Politik Videos zeigen Misshandlung von Migrantenkindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 01.01.2019
Flüchtlingskinder wurden bei der Einreise in die USA oft von ihren Eltern getrennt. (Symbolbild) Quelle: Daniel Ochoa De Olza/dpa
Phoenix

In einer inzwischen geschlossenen US-Unterkunft sind illegal eingereiste Kinder offenbar vom Personal misshandelt worden. Dies geht aus Videos hervor, die die Behörden im Staat Arizona an örtliche Staatsanwälte übergeben haben. Diese entscheiden nun über eine mögliche Strafanzeige. Die Bilder der Videos, die zunächst der Zeitung „The Arizona Republic“ vorlagen, sind zwar verschwommen. Doch ist zu sehen, wie Mitarbeiter der Einrichtung Hacienda del Sol im Großraum Phoenix Kinder auf dem Boden herumschleifen. Ein Junge wird gegen eine Tür geschubst.

Ein Video zeigt, wie eine Mitarbeiterin in einem Konferenzraum mit ihrem Haar spielt, während ein anderes Mitglied des Personals ein Kind in den Raum zerrt. Die mutmaßliche Misshandlung geht auch dann weiter, als das Kind auf den Boden fällt.

Gesundheitsbehörde schließt Standort der Organisation

In der von der Organisation Southwest Key betriebenen Einrichtung lebten Migrantenkinder, die ohne Eltern in die USA gekommen oder in einigen Fällen von ihren Familien getrennt worden waren. Im Oktober musste Hacienda del Sol in einer Vereinbarung mit der örtlichen Gesundheitsbehörde geschlossen worden. Zuvor hatten Untersuchungen ergeben, dass Southwest Key nicht sorgfältig genug die Vergangenheit aller Mitarbeiter durchleuchtet hatte. Zudem wurde die Organisation zu weiteren Schritten verpflichtet, um die Sicherheit von Kindern in deren Obhut zu garantieren.

Mitarbeiter suspendiert und gefeuert

Der Sprecher von Southwest Key, Jeff Eller, sagte, dass Mitarbeiter, die Videos von den mutmaßlichen Übergriffen gesehen hätten, sofort die Polizei und Behörden alarmiert hätten. Zwei mutmaßlich beteiligte Angestellte seien zunächst suspendiert und dann gefeuert worden. Die in Texas ansässige Organisation ist der größte Betreiber von Unterkünften für Migrantenkinder in den USA.

Gegen Einrichtungen für Migranten in Arizona sind auch zahlreiche Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs laut geworden. Die Regierung in El Salvador erhielt nach eigenen Angaben Berichte, wonach drei Kinder im Alter von zwölf bis 17 Jahren in nicht näher genannten Unterkünften Opfer solcher Übergriffe geworden seien.

Lesen Sie auch: Der US-Präsident und die Sprache des Hasses

Von RND/ap/lf

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump sendet im Haushaltsstreit mit den Demokraten erste Entspannungssignale – und lädt zu Verhandlungen ein. Der Knackpunkt: Seine Kernforderung bliebe bestehen. Diese spielt in den Plänen der Demokraten allerdings keine Rolle.

01.01.2019

Pjöngjang und Washington ringen um gegenseitige Zugeständnisse im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm. Machthaber Kim Jong Un nutzt seine Neujahrsrede, um Druck auf seine Verhandlungspartner auszuüben.

01.01.2019

Immer mehr Migranten versuchen, mit Schlauchbooten die Meerenge zwischen Frankreich und Großbritannien zu überqueren. Um der Lage Herr zu werden, reduziert London jetzt sein Engagement im Mittelmeer.

31.12.2018