Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik USA drohen Türkei mit Rauswurf aus Raketenprogramm – und setzen Frist
Nachrichten Politik USA drohen Türkei mit Rauswurf aus Raketenprogramm – und setzen Frist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.06.2019
Ein russisches Flugabwehrsystem S-400 fährt während einer Militärparade auf dem Roten Platz. Quelle: Yuri Kochetkov/EPA/dpa
Washington

Wegen des geplanten Kaufs eines russischen Raketenabwehrsystems durch die Türkei leiten die USA Schritte zum Ausschluss des Nato-Partners aus dem F-35-Kampfjetprogramm ein.

In einem am Freitag veröffentlichten Schreiben informierte der geschäftsführende US-Verteidigungsministers Patrick Shanahan seinen türkischen Kollegen Hulusi Akar über die geplanten Maßnahmen, um die türkische Teilnahme an dem Programm ab Ende Juli auszusetzen. Shanahan warnte Akar, die Türkei werde keine F-35-Kampfjets bekommen, wenn die Regierung das russische S-400-System entgegennehme. Noch könne die Regierung in Ankara ihren Kurs ändern.

Türkei soll von Runden Tisch ausgeschlossen werden

In einem Anhang des auf Donnerstag datierten Schreibens heißt es, das türkische Personal, das an dem neuen F-35-Jet ausgebildet werde, müsse die USA bis zum 31. Juli verlassen. Das Ausbildungsprogramm werde danach ausgesetzt. Das Personal im gemeinsamen F-35-Projektbüro müsse ebenfalls bis Ende Juli ausreisen.

Von der Teilnahme am jährlichen Runden Tisch der F-35-Programmpartner, dessen nächste Sitzung am 12. Juni geplant sei, werde die Türkei ausgeschlossen. Die Türkei werde keine neuen Arbeitsaufträge im F-35-Programm erhalten. Die Materiallieferungen blieben auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

Von RND/dpa

Das Umfrage-Hoch ist für die Grünen eher Last als Segen. Sie müssen nicht nur klären, wer für sie einen Wahlkampf führen kann. Es lauern auch Risiken, kommentiert Markus Decker.

09.06.2019

Einige Umweltschützer wollen das Pfingstwochenende nutzen, um mit einem Zeltlager vor dem Kanzleramt in Berlin für den Klimaschutz zu demonstrieren. Nach langer Debatte dürfen nun auch private Teilnehmer ihr Zelt dort aufschlagen.

07.06.2019

Menschen wurden verfolgt, der Hitlergruß gezeigt – nach den Ausschreitungen in Chemnitz im Spätsommer 2018 sprach Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von Hetzjagden durch die Stadt. Jetzt muss sich die Bundesregierung zumindest teilweise korrigieren.

07.06.2019