Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Mehrheit will Merkel bis 2021 als Kanzlerin behalten
Nachrichten Politik Mehrheit will Merkel bis 2021 als Kanzlerin behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 25.01.2019
Angela Merkel ist zwar nicht mehr CDU-Chefin, doch als Kanzlerin ist sie weiterhin gefragt. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

Die Mehrheit der Wahlberechtigten findet es einer Umfrage zufolge gut, wenn Angela Merkel (CDU) – wie von ihr angekündet – bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 Kanzlerin bleibt. 70 Prozent der Befragten gaben dies im ZDF-„Politbarometer“ an. Knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) glaubt zudem, dass der am Wochenende gewählte neue CSU-Vorsitzende Markus Söder seine Partei erfolgreich in die Zukunft führen werde.

Bei der Sonntagsfrage brachten das ZDF-„Politbarometer“ und der ARD-„Deutschlandtrend“ leicht unterschiedliche Ergebnisse. Wäre am Sonntag Bundestagswahl, würden laut der ZDF-Umfrage 31 Prozent CDU/CSU wählen – zwei Prozentpunkte mehr als zwei Wochen davor. Bei der Befragung im Auftrag der ARD hingegen verlor die Union über einen ähnlichen Zeitabschnitt einen Prozentpunkt und steht nun bei 28 Prozent.

Anzeige
Gemischte Gefühle: 45 Prozent der Befragten glauben, dass Markus Söder (CSU) das Zeug zum Parteivorsitzenden hat. Quelle: Peter Kneffel/ dpa

Die Grünen erreichen bei beiden Umfragen 20 Prozent – bei der ZDF-Umfrage verloren sie einen Prozentpunkt, bei der ARD-Umfrage veränderte sich ihr Ergebnis nicht. Die SPD bleibt beim „Politbarometer“ auf ihrem historischen Tiefstwert von 14 Prozent, im „Deutschlandtrend“ liegt sie unverändert bei 15 Prozent.

Die AfD gewinnt einen Punkt bei der ARD (15 Prozent) und verliert einen beim ZDF (13 Prozent). Die FDP und die Linke erreichen bei den ZDF-Befragten acht beziehungsweise neun Prozent. Bei den ARD-Befragten ist es umgekehrt. Für das „Politbarometer“ befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen 1285 Wahlberechtigte, für den „Deutschlandtrend“ befragte Infratest dimap 1051 Wahlberechtigte.

Von RND/ dpa