Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Umfrage: US-Bürger sehen Einfluss ihres Landes schwinden
Nachrichten Politik Umfrage: US-Bürger sehen Einfluss ihres Landes schwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 04.12.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Die US-Außenpolitik von Präsident Obama wird von der eigenen Bevölkerung kritisch bewertet. Quelle: Shawn Thew
Washington

Noch 2004 glaubten das lediglich 20 Prozent der Amerikaner, heißt es in der Studie "Amerikas Platz in der Welt 2013" des unabhängigen Pew-Instituts.

70 Prozent der Amerikaner seien sogar der Meinung, dass ihr Land international weniger respektiert werde als in der Vergangenheit, heißt es in der Studie. Noch Anfang 2012 seien nur 56 Prozent dieser Ansicht gewesen. Nach Angaben des Instituts wurden bei der Studie im November über 2000 erwachsene Amerikaner befragt.

Über die Hälfte (56 Prozent) der Befragten meinen, dass die USA ihren Status als einzige militärische Supermacht wahren solle. Allerdings vertritt ebenfalls die Hälfte (52 Prozent) der Amerikaner die Auffassung, dass sich Washington mehr um seine eigenen Angelegenheiten kümmern solle; die anderen Länder müssten selbst mit ihren Problemen fertig werden.

Deutschland steht hoch in der Gunst der Amerikaner, ergab die Studie. Demnach haben 67 Prozent eine positive Meinung über Deutschland. Noch beliebter sind Kanada, Großbritannien und Japan, das Schlusslicht bilden China, Russland und Saudi-Arabien.

Auch zum jüngsten Spähskandal des US-Geheimdienstes wurden die Bürger befragt. Demnach meinen zwar 55 Prozent, die Enthüllungen durch den Ex-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden hätten den Interessen der USA geschadet. 68 Prozent seien der Ansicht, die Überwachungen von Telefon und Internet dienten der Sicherheit der USA.

dpa

Niederlage für Klitschko: Die pro-westliche Opposition in Kiew ist am Dienstag mit einem Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Nikolai Asarow gescheitert. Damit bleibt der enge Vertraute des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ungeachtet der tagelangen Massendemonstrationen im Amt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.12.2013

Französische Experten haben die Giftmord-These zum Tod des früheren Palästinenserführers Jassir Arafat zurückgewiesen. Damit widersprechen sie einem ersten Gutachten aus der Schweiz.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.12.2013

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat bei den Sozialdemokraten in Hamburg eindringlich für den in Berlin ausgehandelten schwarz-roten Koalitionsvertrag geworben. In ihm stecke so viel Sozialdemokratie, "dass wir es machen sollten", sagte Gabriel am Dienstagabend vor knapp 1000 Parteimitgliedern auf einer der bundesweit 32 Regionalkonferenzen zur Neuauflage einer großen Koalition in Berlin.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.12.2013