Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Umfrage: Union legt zu, AfD verliert
Nachrichten Politik Umfrage: Union legt zu, AfD verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
08:09 26.02.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
AfD-Chefin Frauke Petry in Dresden: Die rechtspopulistische Partei verliert an Zustimmung. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Anzeige

Wäre an diesem Sonntag Bundestagswahl, käme die Union auf 37 Prozent, wie aus dem Deutschlandtrend des ARD-"Morgenmagazins" hervorgeht. Das sind zwei Punkte mehr als Anfang Februar. Die AfD büßt zwei Punkte auf zehn Prozent ein.

Die SPD gibt demnach nun einen Punkt auf 23 Prozent ab. Die Grünen kommen auf elf Prozent (plus eins), die Linke erreicht acht Prozent (minus eins). Die derzeit nicht im Bundestag vertretene FDP kann sich um einen Punkt auf sechs Prozent verbessern.

Für den Deutschlandtrend befragte das Institut Infratest dimap am 23. und 24. Februar 1028 Menschen. Die Fehlertoleranz reicht den Angaben zufolge von 1,4 Punkten (bei einem Anteilswert von 5 Prozent) bis 3,1 Punkte (bei einem Anteilswert von 50 Prozent).

dpa

Die Arbeitsagentur kann das Arbeitslosengeld sperren - Arbeitslosen ist das zuletzt immer öfter passiert. Die Linken kritisieren, gegenüber den Betroffenen würden Daumenschrauben angezogen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.02.2016

An der Finanzpolitik in Schleswig-Holstein scheiden sich die Geister. Der Landesrechnungshof (LRH) forderte die Regierung am Donnerstag unter Beifall von CDU und FDP auf, die Ausgaben für die vielen zusätzlich eingerichteten Stellen etwa in Schulen oder bei der Polizei anderswo einzusparen.

Ulf Billmayer-Christen 26.02.2016

Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat in der Flüchtlingsdebatte eindringlich vor einem Volksentscheid über Großsiedlungen gewarnt, wie er von Bürgerinitiativen ins Gespräch gebracht wurde.

Deutsche Presse-Agentur dpa 26.02.2016