Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Familienministerin Giffey kann aufatmen: FU Berlin bestätigt Doktortitel
Nachrichten Politik Familienministerin Giffey kann aufatmen: FU Berlin bestätigt Doktortitel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 31.10.2019
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). Quelle: Getty Images
Berlin

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey darf ihren Doktor-Titel behalten - und damit auch ihren Ministerposten. Die Freie Universität Berlin (FU) teilte am Mittwochabend mit, dass das Universitätspräsidium einstimmig beschlossen habe, Giffey für ihre Dissertation eine Rüge zu erteilen, den ihr verliehenen Grad "Doktorin der Politikwissenschaft" aber nicht zu entziehen.

Die Entscheidung sei nach eingehender Prüfung und einer mehrstündigen Sitzung gefallen. "Frau Dr. Giffey wurde am heutigen Mittwoch über die Entscheidung des Präsidiums informiert", teilte die FU weiter mit.

Die Freie Universität Berlin (FU) hatte seit Februar auf Giffeys eigene Bitte hin ihre Doktorarbeit geprüft. Dabei ging es darum, ob die SPD-Politikerin abgeschrieben oder nicht korrekt zitiert hat. Plagiatsjäger der Website "VroniPlag" hatten auf Dutzende Unregelmäßigkeiten in der Arbeit hingewiesen und später festgestellt, dass sogar auf mehr als jeder dritten Seite Plagiatstext zu finden sei.

Die FU kam nun zu dem Schluss, dass es in der Dissertation zwar Mängel gebe, dass das Gesamtbild der festgestellten Mängel die Entziehung des Doktorgrades aber nicht rechtfertige. Die Ministerin hatte ein bewusstes Plagiat immer zurückgewiesen und gesagt, sie habe die Doktorarbeit nach bestem Wissen und Gewissen verfasst.

Franziska Giffey darf ihren Doktortitel behalten

Mehr zum Thema

Giffey sieht Plagiatsaffäre nicht mehr als Last – dabei könnte sie alles verlieren

Diese Politiker wurden beim Abschreiben erwischt

Giffey: „Ich habe diese Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben“

Die SPD-Politikerin hatte von 2005 bis 2009 im Bereich Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin promoviert. Ihre Arbeit verfasste sie zum Thema "Europas Weg zum Bürger – Die Politik der Europäischen Kommission zur Beteiligung der Zivilgesellschaft". Giffey untersuchte dabei auch die Lage im Berliner Bezirk Neukölln, wo sie später Bezirksbürgermeisterin war.

In wissenschaftlichen Arbeiten, wie Doktorarbeiten, greifen Autoren immer auch auf vorangegangene Veröffentlichungen anderer Wissenschaftler zum gleichen Thema zurück. Deren Aussagen müssen aber im Text korrekt als fremde Quelle zitiert und in einem Literaturverzeichnis ausgewiesen werden. Bei einem Plagiatsverdacht geht es darum, ob der Autor diese fremden Texte zum Teil oder ganz zu seinen eigenen macht und nicht ausreichend als Fremdquelle ausweist.

Giffey kann damit auch Familienministerin bleiben. Sie hatte für den Fall einer Aberkennung des Titels angekündigt, zurücktreten zu wollen. Wegen des schwebenden Verfahrens hatte sie zudem auf eine Kandidatur für den SPD-Vorsitz verzichtet, obwohl ihr gute Chancen eingeräumt wurden.

Die Ministerin reagierte Mittwochabend erleichtert. "Die Freie Universität Berlin hat heute das Verfahren zur Überprüfung meiner Doktorarbeit abgeschlossen. Im Ergebnis wurde bestätigt, dass ich den Doktortitel zu Recht führe", so Giffey in einem Pressestatement. "Ich danke dem vom Promotionsausschuss der FU eingesetzten Gremium für die eingehende Befassung mit meiner Dissertation." Mit der Entscheidung des Präsidiums sei nun Klarheit geschaffen worden. "Meine Arbeit als Bundesfamilienministerin setze ich weiter mit großem Engagement und viel Freude fort."

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hat die Entscheidung der Freien Universität Berlin (FU) begrüßt. "Ich freue mich für unsere Familienministerin, dass diese leidige Angelegenheit endlich ausgestanden ist und Franziska Giffey mit aller Kraft gute sozialdemokratische Politik für die Familien in unserem Land machen kann", sagte Stegner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Mehr zum Thema

Franziska Giffey: „Ich bin ja nicht weg“

Mögliche SPD-Chefin? Franziska Giffey bringt sich in Stellung – doch sie hat ein Problem

Adoption von Kindern: Giffey will mehr Rechte für leibliche Eltern

Giffey befürwortet Masern-Impfpflicht bei Kita-Kindern

Giffey fordert von den Deutschen mehr Einsatz für ihr Land

RND/dpa/cle

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will in China die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern stärken. Begleitet wird er dabei nächste Woche von der deutschen Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan. Auch zahlreiche Wirtschaftsvertreter sind mit dabei.

30.10.2019

Die ersten zwei Vorlesungen nach seiner Rückkehr an die Hamburger Uni wurden gestört. Nun konnte AfD-Mitbegründer Bernd Lucke seine Vorlesung erstmals beenden. Die Behörden haben diesmal nichts dem Zufall überlassen.

30.10.2019

Zu wenig Unterhaltungswert kann man ihm wirklich nicht vorwerfen: John Bercow. Seine Zeit als britischer Unterhauspräsident geht heute zu Ende. In Erinnerung bleiben seine schrillen Krawatten und markanten Sprüche, doch vor allem seine Rolle im Brexit-Streit.

30.10.2019