Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Robert Habeck wird nicht Spitzenkandidat
Nachrichten Politik Robert Habeck wird nicht Spitzenkandidat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:48 18.01.2017
Von Niklas Wieczorek
Hatte alles auf eine Karte gesetzt, um als Spitzenkandidat der Grünen im Bund gewählt zu werden: Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck. Quelle: Ulf Dahl
Kiel/Berlin

Auf einer Pressekonferenz wurden die Stimmenverteilungen durch den Politischen Geschäftsführer Michael Kellner weiter aufgeschlüsselt: Demnach erhielt Robert Habeck lediglich 75 Stimmen weniger als Cem Özdemir.

Live aus Berlin: Spitzenduo17 - Bekanntgabe der Ergebnisse

Jetzt live: Unser politischer Geschäftsführer @Michael Kellner gibt das Ergebnis der grünen #Urwahl bekannt. Teilt den Livestream, damit es alle mitbekommen!

Gepostet von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN am Mittwoch, 18. Januar 2017

Die Grünen ziehen mit Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt als Spitzenkandidaten in den Bundestags-Wahlkampf. Der Kieler Umweltminister Robert Habeck scheiterte ganz knapp. Die Parteimitglieder entschieden sich damit in der Urwahl ihres Spitzenduos für einen bürgerlichen Kurs der Mitte. Beide Politiker gelten als mögliche Wegbereiter einer Koalition mit CDU und CSU im Bund, betonen aber die Eigenständigkeit der Grünen im Wahlkampf.

Bundestags-Fraktionschefin Göring-Eckardt hatte als einzige Bewerberin den Frauenplatz im Spitzenduo sicher, wurde aber mit 70,63 Prozent von der Basis klar bestätigt. Parteichef Cem Özdemir schnitt bei den Männern mit 35,96 Prozent extrem knapp am besten ab. Robert Habeck, Umweltminister in Schleswig-Holstein, holte nur 75 Stimmen weniger und kam auf 35,74 Prozent. Fraktionschef Anton Hofreiter vom linken Flügel der Partei bekam 26,19 Prozent.

Kellner sieht "richtiges Duo"

„Das ist das richtige Duo für diese Zeit“, sagte der Geschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, am Mittwoch bei der Präsentation des Wahlergebnisses. Beide seien durch Umbrüche geprägt, Göring-Eckardt als Ostdeutsche, Özdemir als Kind türkischer Einwanderer. Die beiden Spitzenkandidaten sollten erst am frühen Nachmittag in Berlin vor die Kamera treten. Habeck wolle das knappe Ergebnis nicht anfechten, sagte Kellner.

Die Grünen suchen in der Regel an der Spitze den Ausgleich zwischen dem linken und dem bürgerlichen Parteiflügel. Bei der ersten Basis-Wahl der Spitzenkandidaten hatten sie Göring-Eckardt an die Seite des Parteilinken Jürgen Trittin gestellt. Bei der Bundestagswahl holte das Duo nur enttäuschende 8,4 Prozent, die Grünen zogen sich im Wahlkampf ein Image als Partei der Steuererhöhungen und Bevormundung zu. Viele schrieben das vor allem dem Kurs Trittins zu.

An der Urwahl hatten sich 59 Prozent der knapp 61.000 Parteimitglieder beteiligt, etwas weniger als vor vier Jahren. Die Spitzenkandidaten von der Basis wählen zu lassen, war damals ein Weg, parteiinternen Streit zu vermeiden. Nach Darstellung der Grünen mobilisert das Verfahren Mitglieder und Anhänger. Die Partei hat in den vergangenen Monaten Mitglieder gewonnen.

Özdemir ist Spitzenkandidat der Grünen | Statista">Infografik: <span class=Özdemir ist Spitzenkandidat der Grünen | Statista" width="100%" height="auto" style="width: 100%; height: auto !important; max-width:960px;-ms-interpolation-mode: bicubic;"/>
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Mit dpa

Hunderttausende geheime Militärdokumente spielte Whistleblowerin Chelsea Manning der Enthüllungsplattform Wikileaks zu. Seit 2010 sitzt die 35-Jährige deswegen im Gefängnis. Jetzt hat US-Präsident Barack Obama die Frau begnadigt.

18.01.2017

Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckhardt führen die Grünen im Bundestagswahlkampf. Das ist das Ergebnis der Urwahl, zu der die Parteimitglieder aufgerufen waren. Mit nur 75 Stimmen Vorsprung vor Robert Habeck war es für Özdemir ein Fotofinish.

18.01.2017

Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will EU-Geld für die Landwirtschaft anders als bisher verteilen – weniger Mittel für die Flächenprämie, mehr für Tierwohl und Umweltschutz. Die Landesregierung will dies über eine Bundesratsinitiative erreichen.

Heike Stüben 18.01.2017