Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Neonazi-Flugblätter vor NSU-Gedenken in Köln verteilt
Nachrichten Politik Neonazi-Flugblätter vor NSU-Gedenken in Köln verteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 08.06.2019
Demonstranten erinnern zum Ende des NSU-Prozesses an die Opfer der rechtsextremen Terrorzelle. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Vor dem 15. Jahrestag des Nagelbomben-Anschlags durch die rechtsextreme NSU-Terrorzelle in der Kölner Keupstraße haben Unbekannte rechtsextreme Flugblätter in der Nähe des Tatortes verteilt. Neben Aufrufen zur Gewalt gegen Muslime enthielten die Flugblätter auch Hakenkreuzdarstellungen, teilt die Polizei Köln mit.

Wer dahinter steckt, ist für die Behörden noch rätselhaft. Die Kriminalinspektion Staatsschutz habe die Ermittlungen wegen der Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen aufgenommen, hieß es.

Anzeige

Polizei hatte Öffentlichkeit nicht informiert

Brisant daran: Am Pfingstsonntag ist auf der Keupstraße im Stadtteil Mülheim zum Gedenken an den Nagelbombenanschlag ein Straßenfest geplant. 

Anwohner hatten nach Polizeiangaben in ihren Briefkästen die rechtsextremen Flyer in unfrankierten Briefumschlägen verpackt gefunden. Laut Polizei sind sie im Zeitraum zwischen Mittwoch und Montag verteilt worden. Die Behörden selbst hatten den Vorgang nicht öffentlich gemacht, erst über soziale Medien sei „der Sachverhalt am 7. Juni überörtlich bekannt geworden“, so die Behörde.

Polizei schützt Straßenfest wie geplant

 Man bewerte fortlaufend die vorliegenden Ermittlungsinhalte im engen Austausch mit den anderen Sicherheitsbehörden, erklärte die Polizei. Bislang würden keine konkreten Gefährdungserkenntnisse für die Gedenkveranstaltung vorliegen. Bei dem Straßenfest würden am Sonntag ebenso wie in den Vorjahren Polizeikräfte vor Ort die Sicherheit der Besucher gewährleisten.

Am 9. Juni 2004 war in der überwiegend von Türken bewohnten Keupstraße vor einem Friseursalon eine Nagelbombe gezündet worden. 22 Menschen wurden verletzt, vier davon schwer. Der Anschlag wird der rechten Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) zugeschrieben.

Lesen Sie auch:Polizei findet 15 weitere Morde nach NSU-Muster in Archiven

Von RND/sgey