Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Nobis und Meuthen verlangen Partei-Austritt von Sayn-Wittgenstein
Nachrichten Politik Nobis und Meuthen verlangen Partei-Austritt von Sayn-Wittgenstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 02.01.2019
Jörg Nobis (vorn) übt scharfe Kritik an Doris von Sayn-Wittgenstein. Quelle: Thomas Eisenkrätzer (Archiv)
Kiel

Dem von Sayn-Wittgenstein geführten Landesvorstand bescheinigte Nobis zudem "unpolitischen Müßiggang". Auf Facebook wurde Jörg Nobis wegen seiner öffentlichen Kritik am Mittwoch offenkundig von Mitgliedern und Anhängern der Partei teils auch heftig kritisiert.

Sayn-Wittgenstein hatte am Dienstag offiziell ihren Rücktritt vom Landesvorsitz bekanntgegeben, nachdem ihr der Bundesvorstand im Dezember die Ausübung des Amtes untersagt hatte. Die 64-Jährige hatte 2014 für einen Verein geworben, der mittlerweile auf der sogenannten Unvereinbarkeitsliste der AfD steht und vom Verfassungsschutz Thüringen als rechtsextremistisch eingestuft wurde. Deshalb wurde Sayn-Wittgenstein am 4. Dezember aus der Fraktion in Kiel ausgeschlossen. Dem Landtag gehört sie aber weiterhin an.

Nobis spricht sich für Partei-Ausschluss aus

"Um Schaden von der Partei abzuwenden, wäre einzig und allein ihr Austritt aus der Alternative für Deutschland konsequent und folgerichtig gewesen", schrieb Fraktionschef Nobis in seinem Facebook-Eintrag. "Dem Bundesvorstand liegt eine eidesstattliche Erklärung eines unserer Mitarbeiter vor, in der er detailliert schildert, wie Frau von Sayn-Wittgenstein ihm gegenüber im November 2018 (!) unmissverständlich den Holocaust geleugnet hat", hieß es weiter. "Der Mitarbeiter ist pensionierter Oberstaatsanwalt aus Kiel und selbst kein Parteimitglied."

Bundes-Chef verlangt ebenfalls Austritt

Auch der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen forderte die bisherige AfD-Landesvorsitzende zum Austritt aus der Partei auf. Meuthen sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es ist gut, dass sie ihren Rücktritt als Landesvorsitzende erklärt hat, noch besser wäre es, sie würde die Partei verlassen."

Auf die Frage, ob es ihn erschrecke, dass von Sayn-Wittgenstein im Dezember 2017 um ein Haar Co-Parteivorsitzende geworden wäre, antwortete Meuthen gegenüber der Deutschen Presse-Agentur mit "Ja". Die Überraschungskandidatin war auf einem AfD-Bundesparteitag in Hannover gegen Georg Pazderski angetreten. Sie zog ihre Kandidatur nach einem Patt schließlich zurück, als sich Alexander Gauland zur Wahl stellte.

Von RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sieht optimistisch auf die Landtagswahl am 1. September. Er sei zuversichtlich, dass sich die CDU mit politischen Vorhaben überzeugen könne. Genervt ist er bereits von einer häufig gestellten Frage.

02.01.2019

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt will bei der nächsten Bundestagswahl nicht erneut als Spitzenkandidatin antreten. Mit den neuen Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck seien die Grünen optimal aufgestellt.

02.01.2019

Der französische Präsident Emmanuel Macron will mit umfassenden Reformen sein Land umwälzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt: Die Franzosen setzen wenig Vertrauen in die geplanten Änderungen. Sie sehen eher bei anderen Themen Handlungsbedarf.

02.01.2019