Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik „Wir könnten Menschenleben retten“: Gewerkschaft der Polizei fordert Tempolimit
Nachrichten Politik „Wir könnten Menschenleben retten“: Gewerkschaft der Polizei fordert Tempolimit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 25.01.2019
Auch die Gewerkschaft der Polizei spricht sich für Geschwindigkeitsbegrenzungen auf deutschen Autobahnen aus. Quelle: Oliver Berg/dpa
Berlin

In der Debatte um Tempolimits auf Autobahnen haben sich Polizeivertreter positioniert und für eine generelle Geschwindigkeitsbegrenzung ausgesprochen. „Eine Temporeduzierung auf 130 km/h würde nach Einschätzung der Polizei schwere Verkehrsunfälle reduzieren“, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens, der Süddeutschen Zeitung. „Wir könnten Menschenleben retten und Schwerverletzte verhindern.“

Zahlen der Polizei Brandenburg, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vorliegen, belegen diese Annahme. Nachdem zwischen dem Autobahndreieck Havelland und dem Autobahndreieck Wittstock Ende 2002 ein Tempolimit eingeführt wurde, sank die Zahl der Unfälle innerhalb eines Jahres von 834 auf 696.

„Hierzulande fahren einige Leute völlig legal 200 oder auch 250 km/h. Um es klar zu sagen: Das ist Wahnsinn. Bei diesem Tempo kann in Stresssituationen niemand sein Auto im Griff haben“, sagte Mertens. Der GDP-Vize rechnet zudem mit positiven Auswirkungen auf die allgemeine Verkehrssituation. Auch Staus ließen sich verhindern. „Ein gleichmäßiges Tempo ist die beste Möglichkeit, Straßen optimal auszulasten und Stillstand zu verhindern.“

Scheuer: Tempolimit „gegen jeden Menschenverstand“

Seit eine Regierungskommission für mehr Klimaschutz im Verkehr vergangene Woche ein flächendeckendes Tempolimit von 130 km/h auf Autobahnen gefordert hatte, ist die Jahre alte Diskussion wieder breit entfacht. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) widersprach der Kommission mit deutlichen Worten: Die Vorschläge der Experten seien „gegen jeden Menschenverstand“ gerichtet. Der CSU-Politiker warf den externen Experten zudem fehlendes Gespür und eine „immer wieder aufgewärmte Agenda“ vor. Stattdessen wolle er die Bürger von den Chancen der Mobilität begeistern.

Mertens sieht das anders. Aus Sicht der Polizei sei völlig klar, dass Unfälle auf der Autobahn viel mit Geschwindigkeit und physikalischen Kräften zu tun haben. Trotz sicherer Autos geht die Polizeigewerkschaft davon aus, dass die Zahl der Unfalltoten im vergangenen Jahr zugenommen habe. Risiken wie ein Fahrstreifenwechsel, Baustellen und unvorhersehbare Stauenden würden durch hohe Geschwindigkeiten verschärft.

Deutsche uneins über Tempolimit

Auch unter den Bürgern herrscht Uneinigkeit. Die Hälfte der Deutschen (51 Prozent) spricht sich dem ARD-Deutschlandtrend zufolge für die Einführung eines Tempolimits von 130 Kilometern pro Stunde auf deutschen Autobahnen aus, 47 Prozent der Bürger sind gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung.

Während Männer eher gegen ein Tempolimit seien, sprechen sich Frauen dem zufolge eher dafür aus. Wenig von einer Begrenzung halten der Umfrage zufolge die Anhänger von AfD und FDP, die der Grünen und Linken seien mehrheitlich für ein Tempolimit. In den Reihen der Regierungsparteien CDU/CSU und SPD seien die Meinungen geteilt.

Tempolimit 120 km/h auf Autobahnen?

Gepostet von RND - RedaktionsNetzwerk Deutschland am Montag, 21. Januar 2019

Von RND/mkr/dpa

In Berlin gehen am Freitag Schüler aus ganz Deutschland auf die Straße, um der Politik zu sagen: „Tut mehr gegen den Klimawandel!“ Das ist ein wichtiges Anliegen, für das es sich vom Unterricht fernzubleiben lohnt. Müssen die Schüler fürs Schwänzen trotzdem eine Strafe hinnehmen?

25.01.2019

Der schwule brasilianische Kongressabgeordnete Jean Wyllys gibt seinen Posten auf und kehrt dem Land den Rücken. Er legte sich häufig mit Präsident Jair Bolsonaro an, der sich wiederholt schwulenfeindlich geäußert hatte. Der Einfluss des Präsidenten sei aber nicht der Grund für seine Entscheidung, so Wyllys.

25.01.2019

Die Kosten für die Reparatur des 1958 gebauten Segelschulschiffes laufen aus dem Ruder. Für den Wehrbeauftragten Hans-Peter Bartels ein besonders spektakuläres Beispiel in einer Reihe von Problemfällen.

25.01.2019