Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Grüne plädieren für späteren Schulbeginn
Nachrichten Politik Grüne plädieren für späteren Schulbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 05.03.2019
Von Christian Hiersemenzel
Ann-Kathrin Tranziska, Landesvorsitzende der Grünen in Schleswig-Holstein, fordert einen späteren Schulbeginn, wenn die Zeitumstellung abgeschafft wird. Quelle: Sven Janssen
Kiel

„Gilt die Sommerzeit dauerhaft, würden unsere Schülerinnen und Schüler während der Wintermonate künftig bis nach der ersten großen Pause im Dunkeln sitzen“, warnte Grünen-Landeschefin Ann-Kathrin Tranziska am Dienstag. Das führe zur Überlegung, ob es nicht sinnvoller wäre, den Unterricht grundsätzlich später beginnen zu lassen. Die Schulen sollten für die zeitliche Gestaltung größere Freiräume erhalten.

Dem Schlafbedürfnis gerecht werden

Unter dem Aspekt der Zeitumstellung erhalte dieser Punkt neue Brisanz, sagte die Grünen-Politikerin. „Schule sollte Jugendlichen in ihrem Schlafbedürfnis gerecht werden und damit auch bessere Leistungen ermöglichen.“ Der Landesverband unterstütze aus diesem Grund eine entsprechende Forderung der Parteikollegen aus Nordrhein-Westfalen.

Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 beschlossen

Wie berichtet, hat der EU-Verkehrsausschuss Anfang der Woche die Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021 beschlossen. Eine Entscheidung der Europarates steht allerdings noch aus. Die deutsche Bundesregierung plädiert für die dauerhafte Sommerzeit.

Wird Annegret Kramp-Karrenbauer Angela Merkel auch als Kanzlerin ablösen? Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus rechnet aktuell zumindest fest mit der Kandidatur Kramp-Karrenbauers für die nächste Amtszeit.

05.03.2019

Hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban den Bogen überspannt? Nach seinen Angriffen auf EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker steht die Fidesz-Partei vor dem Rauswurf aus der Europäischen Volkspartei. Deren Fraktionschef findet markige Worte für den ungarischen Staatschef.

05.03.2019

Der Europa-Vorstoß des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat bei deutschen Politikern ein eher verhaltenes Echo ausgelöst. Inhaltliche Kritik kommt vor allem von Linken und AfD.

05.03.2019