Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Zentralrat der Muslime nimmt Merkel in Schutz
Nachrichten Politik Zentralrat der Muslime nimmt Merkel in Schutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:37 08.09.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Aiman Mazyek sieht eine «tiefe Verankerung von rassistischen Ressentiments in unserer Gesellschaft». Quelle: Oliver Berg/Archiv
Berlin

"Wer allein die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin für den AfD-Wahlerfolg verantwortlich macht, verkennt die tiefe Verankerung von rassistischen Ressentiments in unserer Gesellschaft", sagte Mazyek der "Welt".

Spätestens seit den Anschlägen vom 11. September 2001 fehle eine "Trennlinie" zwischen Extremismus und Islam, kritisierte der Verbandschef. "Die AfD hat es am geschicktesten geschafft, diese Stimmung für sich in Wählerstimmen umzumünzen." Dass die AfD nach der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern in neun Landtagen sitzt, mache ihm Angst. "Früher gab es noch Hemmschwellen und Sanktionen, die nun im Sog der Flüchtlingsdebatte wegfallen." So werde Rassismus immer mehr gesellschaftsfähig.

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Amtsgericht Rendsburg entscheidet heute über die Kündigung des Veranstaltungsortes für den AfD-Landesparteitag am Wochenende in Rendsburg. Die Volkshochschule als Saalbetreiber hat den Mietvertrag mit der Partei wegen einer "Gewaltandrohung" gekündigt.

Deutsche Presse-Agentur dpa 08.09.2016

Die Bundesregierung würde das Gezerre um die Besuchserlaubnis für deutsche Parlamentarier in Incirlik wohl lieber heute als morgen beenden. Die türkische Seite ziert sich aber noch ein wenig.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.09.2016

Mit einem verbesserten Austausch wollen die norddeutschen Länder die Zusammenarbeit mit Facebook optimieren. Die Innenminister aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen einigten sich mit dem US-Unternehmen darauf, eigene Ansprechpartner in den jeweiligen Landeskriminalämtern zu benennen, falls dies nicht bereits der Fall ist. "Facebook hatte kritisiert, dass es auf unserer Seite nicht den einen Ansprechpartner gibt, der die Fäden in der Hand hält", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch nach dem Treffen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 07.09.2016