Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Zwei Tote und mehrere Verletzte bei Anschlag in Tel Aviv
Nachrichten Politik Zwei Tote und mehrere Verletzte bei Anschlag in Tel Aviv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:20 01.01.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Ein israelischer Araber hat im Zentrum von Tel Aviv das Feuer eröffnet und auf Menschen in einer Bar geschossen. Zwei Menschen wurden getötet und mindestens sechs weitere verletzt. Foto: Tomer Appelbaum
Tel Aviv

Andere Medien sprachen von sieben Verletzten. Die Sicherheitskräfte stuften die Tat als Terrorakt ein. Schwerbewaffnete Spezialeinheiten fahndeten am Abend weiter nach dem Täter, wie die Polizei mitteilte.

Bei dem Angreifer soll es sich Medienberichten zufolge um einen 29-jährigen Araber mit israelischer Staatsbürgerschaft handeln. Demnach identifizierte ihn sein Vater anhand von Videoaufnahmen. Auf Bildern einer Überwachungskamera war zu sehen, wie der Mann eine automatische Waffe aus seinem Rucksack holt und losfeuert. Zeugen sagten laut Nachrichtenseite Times of Israel, er habe rund zehn Schüsse abgegeben.

Bei der jüngsten Gewaltwelle in Israel und den Palästinensischen Autonomiegebieten sind seit Anfang Oktober mehr als 20 Israelis und mehr als 140 Palästinenser getötet worden.

dpa

Politik Abschiebung von 1000 Flüchtlingen CDU lobt Lübecks SPD-Bürgermeister

Politischer Paukenschlag zum Jahresbeginn: Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) hat angekündigt, bis zu 1000 Flüchtlinge abschieben zu wollen – und erntet dafür Beifall von der CDU. Saxes Plan geht weit über die bisherige Abschiebepraxis in Schleswig-Holstein hinaus.

Christian Longardt 01.01.2016

Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze sind nach Dänemarks Regierungschef Lars Løkke Rasmussen wahrscheinlicher geworden. „Wir wollen nicht wieder Flüchtlinge und Migranten auf unseren Autobahnen sehen. Wir wollen Ruhe und Ordnung sichern“, sagte der Ministerpräsident in seiner Neujahrsansprache.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.01.2016

In der Silvesternacht sind die Handelsbarrieren zwischen der EU und der Ukraine gefallen. Nun hofft das krisengeschüttelte Land auf einen Aufschwung - und setzt im Kampf gegen moskautreue Separatisten auf den deutschen OSZE-Vorsitz. Gibt Russland seine Blockadepolitik auf?

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.01.2016