Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Promis Leonardo DiCaprio: Seine Stiftung stellt Millionen im Kampf gegen die Amazonas-Waldbrände bereit
Nachrichten Promis Leonardo DiCaprio: Seine Stiftung stellt Millionen im Kampf gegen die Amazonas-Waldbrände bereit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 26.08.2019
Hollywood-Star Leonardo DiCaprio. Quelle: Getty Images
Anzeige
Los Angeles

Eine neue Umweltstiftung von Schauspieler Leonardo DiCaprio hat fünf Millionen Dollar zum Schutz des von Waldbränden erfassten Regenwaldes Amazonas zugesagt. Die Earth Alliance von DiCaprio und den Philanthropen Laurene Powell Jobs und Brian Sheth startete am Sonntag den Amazon Forest Fund, wie auf ihrer Webseite mitgeteilt wurde. Die Stiftung ruft zu Spenden auf, um beim Wiederaufbau des brasilianischen Regenwalds zu helfen. Earth Alliance wurde vergangenen Monat gegründet.

Lesen Sie auch: Amazonas in Flammen: Verabreden sich Brandstifter über Whatsapp?

Anzeige

Die Spenden sollen auf fünf örtliche Gruppen verteilt werden, die gegen die Waldbrände vorgehen. Brasilianische Experten haben eine Rekordzahl von Waldbränden in Brasilien in diesem Jahr gemeldet.

DiCaprio, der sich seit vielen Jahren für den Umweltschutz einsetzt, äußerte sich vor wenigen Tagen auch bei Instagram zu den Waldbränden im Amazonas. "Der Regenwald ist ein entscheidender Faktor im Kampf gegen den Klimawandel“, schrieb er. "Die Lungen der Erde stehen in Flammen." In dem Post ruft er auch dazu auf, für die Rettung des Regenwaldes zu spenden.

In Brasilien wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren. Seit Januar nahm die Zahl der Feuer und Brandrodungen im größten Land Südamerikas im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach Angaben der brasilianischen Weltraumagentur INPE vom Sonntag um 82 Prozent zu. Insgesamt wurden mehr als 79.000 Brände registriert. Betroffen waren meist Flächen in Privatbesitz, aber auch in Naturschutzgebieten und Ländereien der indigenen Bevölkerung brechen immer wieder Feuer aus.

Lesen Sie auch: Katastrophe im Amazonas-Gebiet: Jetzt muss Europahandeln

RND/AP/seb