Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Deutsche und Dänen planen Jubiläum
Nachrichten Schleswig-Holstein Deutsche und Dänen planen Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 06.08.2018
Von Niklas Wieczorek
Foto: Dänemark und Deutschland wollen 2020 ihre gute Nachbarschaft feiern.
Dänemark und Deutschland wollen 2020 ihre gute Nachbarschaft feiern. Quelle: Maurizio Gambarini
Anzeige
Kiel

In Berlin einigten sich die Außenminister Heiko Maas und Anders Samuelsen auf ein "deutsch-dänisches kulturelles Freundschaftsjahr".

Eine Anregung aus Schleswig-Holstein für das Freundschaftsjahr ist in Berlin bereits eingegangen: So schlägt die Landesregierung eine Sonderbriefmarke für das Jubiläumsjahr vor, wie Staatssekretär Dirk Schrödter und der Minderheitenbeauftragte Johannes Callsen in einem Brief an den Bundesfinanzminister schreiben. Callsen betont, durch die parteiübergreifende Minderheitenpolitik habe sich die Grenzregion bis heute zu einer Modellregion für Minderheitenpolitik in Europa entwickelt.

Auf dänischer Seite bereits umgesetzt ist eine offizielle Internetseite für das Jubiläumsjahr unter der Adresse genforeningen2020.dk. Die Webseite soll vor allem Veranstaltern als Informationsquelle dienen, die das Jahr 2020 mitgestalten wollen. Im sogenannten Südjütländischen Präsidium koordinieren sich die dänischen Grenzkommunen, ein Projektbüro leitet der ehemalige Flensburger Bürgermeister Simon Faber. Laut "Nordschleswiger" rechne man damit, dass es auch bald eine deutsche Anlaufstelle im Netz geben wird. Dafür zuständig wäre wohl das schleswig-holsteinische "2020-Komitee", das inzwischen seine Arbeit aufgenommen hat – und in dem Akteure aus Politik, Kultur und Gesellschaft das Jahr mitprägen wollen. Unter der Leitung der Vorsitzenden, Staatssekretär Dirk Schrödter und Landtagsdirektor Utz Schliesky, wurden in der ersten Sitzung zunächst die Leitlinien "2020 – 100 Jahre Volksabstimmungen von 1920" beschlossen. Schrödter sagt: "Das Jubiläum soll auch Anlass sein, einen Diskussionsprozess über ein menschliches und tolerantes Zusammenleben anzuregen sowie das Demokratieverständnis von Kindern und Jugendlichen zu fördern."

Deshalb soll unter anderem ein Kongress der europäischen Minderheitenparteien ausgerichtet werden. Auf dem Museumsberg in Flensburg wird die Stadtgeschichte im Kontext 2020 in einer Sonderausstellung präsentiert, außerdem entsteht eine virtuelle Plattform. Als weiteres Projekt ist eine grenzüberschreitende Gartenschau auf beiden Seiten der Flensburger Förde angedacht.