Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 13 Staatsanwaltschaften suchen Straftäter – beim Schwarzfahren erwischt
Nachrichten Schleswig-Holstein 13 Staatsanwaltschaften suchen Straftäter – beim Schwarzfahren erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 07.10.2019
Eine Bundespolizistin scannt mit einem Mobiltelefon einen Reisepass. (Archivbild) Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa
Bonn/Itzehoe/Schwerin

Ein 42-Jähriger ohne Ticket in einem Zug von Köln nach Bonn gesessen und die Zugbegleiterin beschimpft, berichtete eine Sprecherin der Bundespolizei am Montag.

Als die Beamten am Sonntag den Fingerabdruck des Mannes scannten, kam dabei allerhand ans Licht: So war er von 13 Staatsanwaltschaften zur Fahndung ausgeschrieben. Von Itzehoe über Schwerin und Duisburg bis Stuttgart und Frankfurt/Oder wurde der Mann gesucht.

Zwölf verschiedene Namen

Er habe sich unter zwölf verschiedenen Namen in Deutschland bewegt, so die Bundespolizei: Neben Schwarzfahrens sei er auch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und illegalen Aufenthalts in der Bundesrepublik unter Verdacht.

Obwohl die Schimpftirade des 42-Jährigen auf Italienisch erfolgte, komme er aus Marokko, fanden die Beamten heraus. Italien habe bereits ein Einreiseverbot gegen ihn verhängt. Ein Richter erließ Haftbefehl bis zur Hauptverhandlung gegen den Mann.

Von RND/dpa

Weil er auf der Autobahn in Schlangenlinien unterwegs ist, stoppt die Polizei einen Autofahrer in Schleswig-Holstein. Das Ergebnis der Alkoholkontrolle bezeichnen die Beamten als “unfassbaren Wert”.

07.10.2019

Die Idee erschien zuerst verrückt: Zwei finnische Wissenschaftler wollten eigentlich aus CO2 Nahrung machen. Die Klimakrise quasi aufessen und gleichzeitig den Hunger einer wachsenden Weltbevölkerung stillen. Das alles ohne Landwirtschaft. Nun der Durchbruch: Das neue Lebensmittel heißt Solein.

Heike Stüben 07.10.2019

In den Imland-Kliniken in Rendsburg und Eckernförde sind 28 Pflegestellen unbesetzt. Das hat nun Konsequenzen für den Betrieb: 40 Krankenhaus-Betten in Rendsburg und 12 in Eckernförde sind gesperrt worden und stehen Patienten nicht mehr zur Verfügung. Auch am UKSH Kiel sind Betten gesperrt.

KN-online (Kieler Nachrichten) 07.10.2019