Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Stadt-Liebe geht unter die Haut
Nachrichten Schleswig-Holstein Stadt-Liebe geht unter die Haut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 23.06.2019
Foto: Er trägt die Silhouette von Lübeck auf dem Rücken: Peer Abrahams.
Er trägt die Silhouette von Lübeck auf dem Rücken: Peer Abrahams. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen
Anzeige
Lübeck

„Lübeck ist die schönste Stadt für mich“, sagt der angehende Handelsfachwirt klipp und klar. Deshalb möchte er die Silhouette „seiner“ Stadt bei sich tragen, egal, wohin es ihn auch eines Tages verschlägt. Denn schließlich sei „das Ganze, zu dem man geworden ist“, durch die Hansestadt geprägt. Das Tattoo erinnere ihn an alle guten, aber auch die schlechteren Zeiten.

Schon seit zehn oder zwölf Jahren, erzählt der 26-Jährige, habe er sich mit dem Gedanken getragen, ein solches Tattoo stechen zu lassen. „Aber ich habe mich bisher nie getraut.“ Es ist sein erstes und gleich ein riesiges, denn „wenn schon, denn schon“, habe er sich gedacht.

1300 Euro hat das Tattoo gekostet

Neun Monate lang hat Peer Abrahams auf den Termin bei einem Tätowierer in der Dr.-Julius-Leber-Straße gewartet. Als es schließlich losging, sagte er dem Tätowierer nur, er wolle die Stadtsilhouette „in realistisch“. Ein erster Entwurf überzeugte ihn sofort. „Die erste Sitzung war fast noch am angenehmsten“, sagt er. „Denn vor lauter Aufregung und Adrenalin war es nicht so schmerzhaft.“ Die Sitzungen zwei und drei gestalteten sich unangenehmer, aber für 1300 Euro hat er sich einen langgehegten Wunsch dennoch erfüllt.

Dass das Kunstwerk auf seiner Haut unter einem T-Shirt oder Hemd komplett verschwindet, findet Peer Abrahams ganz praktisch. Am Strand dürfte er allerdings als Lübeck-Fan auffallen. Bei Facebook hat er bereits ein Foto seines Rückens gepostet. „Die Reaktionen waren überwiegend positiv, ebenso wie die in meinem Freundeskreis.“

In der Größe ist das Tattoo selten

Die Silhouette der Hansestadt als derart großes Tattoo dürfte so ziemlich einmalig sein. Sein Tätowierer, der seit 15 Jahren selbstständig sei, habe bislang nur öfter Holstentore gestochen, die Silhouette Lübecks mit den sieben Türmen allerdings noch nicht. Auch Dirk Hormann von „Kingstreet Tattoo & Piercing“ hat in seinen 25 Jahren Berufstätigkeit noch nie eine derart großflächige Stadtansicht gestochen, „höchstens mal eine kleine auf einen Unterarm“.

Peer Abrahams jedenfalls ist glücklich mit seiner Tätowierung. Und überlegt bereits, ob er sich irgendwann ein weiteres Tattoo stechen lassen wird: „Wasser“, sagt er, „in dem sich das dann alles spiegelt.“ Spätestens dann wäre der junge Lübeck-Fan ein guter Werbeträger für die Hansestadt, auch und insbesondere für touristische Zwecke.

Liebeserklärung per Tattoo: Diese Stadt-Motive haben unsere Leser auf der Haut.

Von Sabine Risch