Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 13 Filme von Green Screen in Kiel
Nachrichten Schleswig-Holstein 13 Filme von Green Screen in Kiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 30.06.2019
Von Heike Stüben
Eine Eisbärenmutter mit ihren Jungen auf Futtersuche: Wie die Eisschmelze in der Arktis die Tiere bedroht, zeigt auch der norwegische Filmemacher in "Auf Wiedersehen, Eisbär" in der Kieler Nacht des Naturfilms. Quelle: Hinrich Bäsemann
Anzeige
Kiel

Das Besondere an der Kieler Nacht des Naturfilms ist nicht nur die Auswahl der Filme, die beim Green Screen Festival besonders erfolgreich waren. Ungewöhnlich ist auch der Ablauf.

So sehen alle Besucher zunächst um 18.30 Uhr den Eröffnungsfilm „Polarwölfe – Das Abenteuer“.

Anzeige

Wölfe unter Extrembedingungen

Oliver Goetzl und Ivo Nörenberg haben diesen Film in einer der unwirtlichsten Regionen im äußersten Norden Kanadas bei minus 40 Grad gedreht. Sie haben Erfrierungen und monatelange Entbehrungen ausgehalten, um die seltenen Polarwölfe zu finden. Was sie dann erlebt haben, hat auch sie verändert, sagen die Filmemacher.

Nach diesem Auftakt haben die Zuschauer vier mal hintereinander jeweils drei Filme zur Auswahl – und damit die Qual der Wahl. Denn alle zwölf Filme sind Kleinode. Zum Beispiel „Magie der Fjorde“: Wer glaubt, er kenne die Fjorde Norwegens, wird staunen: Hier geht es so bunt zu wie sonst in den Riffen der Tropen.

Einsichten zum Klimawandel

Oder „Die geheimen Machenschaften der Ölindustrie - wie Konzerne den Klimawandel vertuschen“: ein Film, der nachvollziehbar macht, warum Menschen wie Donald Trump noch immer den Klimawandel leugnen.

Der Film „Auf Wiedersehen Eisbär“ zeigt dagegen, wie sich die Klimakrise bereits konkret auswirkt. Ein Norweger erlebt über vier Jahre mit, wie sich der Lebensraum einer Eisbärin durch die steigenden Temperaturen dramatisch verändert. Der Film erhielt 2018 den Publikumspreis.

Tiere in Schleswig-Holstein

Aber es geht auch immer wieder um die Natur vor unserer Haustür – um die wenig bekannten Fähigkeiten der Schmetterlinge, die Überlebensstrategien der Wildschweine und die 30 Pottwale, die 2016 an der Nordseeküste strandeten. 

Zum vierten Mal ermöglichen das Studio Filmtheater und die Kieler Nachrichten dieses kompakte Green-Screen-Erlebnis.

Karten im Vorverkauf für 15,90 Euro gibt es im Studio Filmtheater oder online hier

Und weitere Berichte zum Green Screen Festival finden Sie hier.

Ulf Billmayer-Christen 29.06.2019
Heike Stüben 29.06.2019