Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein "Da schaut die Pferdewelt hin"
Nachrichten Schleswig-Holstein "Da schaut die Pferdewelt hin"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 01.11.2019
Von Frank Scheer
Auf dem Dreiecksparcours auf dem Außengelände der Holstenhallen in Neumünster zeigten die geführten Junghengste ihre Qualitäten in den Gangarten. Quelle: Frank Scheer
Neumünster

Harm Sievers aus Tasdorf ist mit zwei jungen Hengsten bei der Körung und Elite-Reitpferde-Auktion des Verbands des Holsteiner Pferds in den Holstenhallen in Neumünster vertreten.

Die Herbstauktion in Neumünster ist das Event für Züchter und Eigentümer dieser Pferderasse, deren Entwicklung sich bis in das Jahr 1225 zurückverfolgen lässt. Damals hatte Gerhard I., Graf von Schleswig-Holstein und Stormarn, dem Kloster Uetersen das Recht verliehen, seine Pferde in der Grafschaft Pinneberg weiden zu lassen. Seit 1935 existiert der Verband des Holsteiner Pferds, der seinen Sitz in Elmshorn hat. Seit 1944 gibt es das auch heute noch genutzte Brandzeichen. 4900 Mitglieder hat der Verband. Etwa 70 Verbandshengste, 200 in Privatbesitz und etwa 8000 Zuchtstuten sind heute registriert.

Holsteiner sind Wirtschafts- und Springpferde

Aufgrund der Rasse-Eigenschaften wie Leistungsbereitschaft, Härte und Springvermögen sind Holsteiner heutzutage nicht mehr nur das bäuerliche Wirtschaftspferd, sondern klassische und erfolgreiche Sportpferde, betonte Sabine Verhaagh vom Presseteam. Die Körung in Neumünster bedeutet für den Züchter die Adelung der Aufzucht und auch viel Geld. 2018 wurden 18 Hengste versteigert, als Höchstpreis wurden für „Cadilo“ 155.000 Euro auf den Tisch gelegt. Der Hengst, der bei Klaus-Peter Wiepert in Neuratjensdorf zur Welt gekommen war, wurde in die Schweiz verkauft.

240 der Tiere des Jahrgangs 2017 sind im August bereits in Elmshorn von der Jury unter die Lupe genommen worden. „73 haben es nach Neumünster geschafft, ein Hengst wird nicht vorgeführt“, so Verhaagh weiter. Das Publikumsinteresse war zum Auftakt bereits groß – aus der gesamten Bundesrepublik und Skandinavien waren die ersten Interessenten angereist, wie die Nummernschilder auf dem Parkplatz verraten. Beim Freilaufen vor der fünfköpfigen Körkommission geht’s um „Bewegung und Taktreinheit“. In einer Dreiecksbahn werden die Hengste vor Publikum von einem Helfer über festen und sandigen Boden geführt. Die Gangarten Schritt, Trab und Galopp werden präsentiert.

Großereignis für Pferd und Züchter

So manchem der zweieinhalbjährigen Hengste war dabei eine große Nervosität anzumerken. „Das hier ist für die Tiere, die sich ja quasi noch in der Pubertät befinden, schon sehr aufregend und neu“, erklärte die Verbandssprecherin.

Das bestätigte auch Harm Sievers, dessen Schimmel „Dimaro“ nach der Mittagspause präsentiert wurde. Mittwochnachmittag habe man ihn in die Box in die Holstenhallen gebracht, so der Züchter, für den nach 35 Jahren die Körung immer noch ein großes Ereignis ist – und für die Tiere auch. „Dimaro“ sei hellwach, kommentierte er an der Box. Mit einem Apfel ließ sich das Tier aber für kleinen Moment beruhigen. Betreut werden Sievers’ Hengste während der Holsteiner Tage von einer Pferdewirtin. Am heutigen Freitag wird es für die Hengste beim Freispringen in der Halle richtig ernst.

Holstenhallen: Karten und Termine

Karten ab 15 Euro sind für alle Veranstaltungen noch zu bekommen: Freitag, ab 8.30 Uhr Freispringen der Hengste, ab 18 Uhr Präsentation der 46 Auktions-Reitpferde; Sonnabend, ab 8 Uhr Vorstellung der Hengste und Körentscheidung; 11 Uhr Auktion mit Proklamation des Siegerhengstes.

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Autofahrer müssen sich in der kommenden Woche auf der A7 mehrfach auf Behinderungen einstellen. Betroffen sind die Anschlussstelle Bordesholm und der A7-Abschnitt zwischen den Anschlussstellen Quickborn und Kaltenkirchen. Dies teilte das zuständige Landesamt am Freitag mit.

KN-online (Kieler Nachrichten) 01.11.2019

Ungewöhnlicher Einsatz: Ein verletzter Bussard ist von der Bundespolizei im Bahnhof Husum gerettet worden. Der Greifvogel kauerte am Donnerstag mit einem verletzten Flügel zwischen den Schienen.

01.11.2019

Die Kritik an der Ankündigung des geplanten ökumenischen Klinikums in Flensburg, keine Schwangerschaftsabbrüche vornehmen zu wollen, reißt nicht ab. Der Paritätische Wohlfahrtsverband nannte das Vorgehen einen „Angriff auf das Grundrecht der Selbstbestimmung der Frau“.

01.11.2019