Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Autofahrer stirbt bei Fixierung durch Polizei – Obduktion angeordnet
Nachrichten Schleswig-Holstein Autofahrer stirbt bei Fixierung durch Polizei – Obduktion angeordnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 01.11.2019
Bei einem Polizeieinsatz starb am frühen Freitagmorgen ein 55 Jahre alter Mann in Ahrensburg.  Quelle: Paul Weidenbaum/dpa
Ahrensburg

Ein 55 Jahre alter Mann ist am frühen Freitagmorgen bei einem Polizeieinsatz in Ahrensburg im Kreis Stormarn gestorben. Der 55-Jährige habe sich nach einer Verfolgungsfahrt durch die Polizei heftig gegen seine Festnahme gewehrt, so dass die Beamten ihn fixiert hätten, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Lübeck, Christian Braunwarth. Dabei habe der Mann einen Kreislaufstillstand erlitten. Ein Notarzt habe nur noch seinen Tod feststellen können, sagte Braunwarth.

Auch Schusswaffen kamen zum Einsatz

Bei der Aktion setzten die Beamten auch ihre Dienstwaffen ein. Am Anhalteort des Transporters seien bislang zwei Patronenhülsen gefunden worden, sagte Braunwarth. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde ein Reifen durch einen Schuss beschädigt. Das Fenster der Beifahrertür ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft ebenfalls defekt. Ob das auch auf einen Schuss zurückzuführen sei, sei noch unklar, sagte Braunwarth. Zu möglichen Schussverletzungen des Gestorbenen gebe es bislang keine Erkenntnisse. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären.

Lesen Sie auch:
Nach Verfolgungsjagd – 55-Jähriger stirbt bei Polizeieinsatz in Ahrensburg

An dem Einsatz waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft sechs Beamte der Polizeidirektion Ratzeburg beteiligt. Bei dem Opfer handelt es sich den Angaben zufolge um einen 55 Jahre alten Deutschen aus Ahrensburg. Nach den bisherigen Erkenntnissen hatte der Mann nicht auf die Haltezeichen der Polizei reagiert, als die Beamten seinen Transporter kontrollieren wollte.

Von RND/dpa

Eine Halle auf dem Gelände eines Golf-Clubs in Bönningstedt (Kreis Pinneberg) ist in der Halloween-Nacht komplett abgebrannt. Rund 100 Feuerwehrleute aus Schleswig-Holstein und Hamburg waren im Einsatz. Der Schaden beträgt rund 350 000 Euro.

01.11.2019

Sie sollte Tiere schützen und Tierquäler belangen. Dabei soll eine Kieler Staatsanwältin jedoch weit über das Ziel hinausgeschossen sein. Seit Wochen steht sie deswegen vor Gericht. Ihre Bezüge bleiben weiter gekürzt. Auch die Dienstenthebung bleibt vorläufig bestehen.

01.11.2019

Auf die Bedeutung der Hengstkörung angesprochen, beginnen die Augen von Harm Sievers zu leuchten. „Das ist ein Highlight. Da schaut die Pferdewelt hin“, sagt der Holsteiner-Züchter. Die 49. Körung startete am Sonntag mit dem Freilaufen. 72 Hengste sind um die Zulassung zur Zucht dabei.

Frank Scheer 01.11.2019