Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Mehr Geld für Lehramtswärter
Nachrichten Schleswig-Holstein Mehr Geld für Lehramtswärter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:01 20.03.2018
Von Ulf B. Christen
60 Euro mehr: Lehramtswärter bekommen künftig mehr Geld im Monat. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam
Kiel

Nach Angaben des Ministeriums ist der Zuschlag für den Lehrernachwuchs Teil des zweiten Besoldungspakets (wir berichteten). Die Lehrergewerkschaft GEW sprach von einem „kleinen Erfolg“. Die Erhöhung reiche nicht, sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke. „Damit die Erhöhung wirklich Wirkung entfalten kann, erwarten wir mindestens eine Verdoppelung auf 120 Euro.“ Ohne eine kräftige Erhöhung der Besoldung laufe das Land Gefahr, wegen des immer stärker werdenden Lehrkräftemangels nicht mehr genügend junge Leute für den Beruf der Lehrkraft zu finden.

Nach dem Jahreswechsel sollen rund 300 Referendare an Grundschulen (A12) dank Zuschlag knapp 1400 Euro im Monat verdienen. Gut 400 Lehramtsanwärter an Förderzentren und Gemeinschaftsschulen (A13) kämen auf etwa 1430 Euro. An die 800 Anwärter an Berufsschulen und Gymnasien (A13Z) erhielten 1470 Euro. Für alle gilt: Sie bekämen laut Finanzministerium etwas mehr Geld als ihre Berufskollegen in Hamburg.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aufgrund eines Warnstreiks im öffentlichen Dienst kann es am Dienstag, 20. März, in den Stadtverwaltungen von Neumünster und Kiel zu Einschränkungen kommen. Städtische Kitas in Kiel bleiben geschlossen. Auch in Neumünster müssen Eltern mit geschlossenen Türen bei Kindertageseinrichtungen rechnen.

19.03.2018

Mutmaßliche sexuelle Belästigung im Beratungsgespräch: Der Weiße Ring will den Skandal in den eigenen Reihen schnell hinter sich lassen. Damit so etwas nicht mehr passiert, soll die Satzung geändert werden.

19.03.2018

Der Fall um die zwischen Hamburg und Kiel verschwundenen 2,3 Millionen Euro aus einem Geldtransporter gibt weiter Rätsel auf: "Still ruht der See", sagt der Kieler Oberstaatsanwalt Axel Bieler. Bislang sind nur einige Fragen beantwortet. Und es gab einen nennenswerten Hinweis.

Niklas Wieczorek 19.03.2018