Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 72-Jähriger tot in Lübeck gefunden
Nachrichten Schleswig-Holstein 72-Jähriger tot in Lübeck gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:03 16.03.2020
In Lübeck ist ein 72 Jahre alter Mann tot in seiner Wohnung gefunden worden. Quelle: Juliane Häckermann
Anzeige
Lübeck

Der Mann war am Freitag im Badezimmer seiner Wohnung gefunden worden. Die Feuerwehr hatte seine Wohnung im Lübecker Stadtteil St. Lorenz geöffnet, nachdem Angehörige den 72-Jährigen seit Mittwochabend nicht mehr erreicht hatten.

Bei der Leichenschau seien den Beamten des Kriminaldauerdienstes Verletzungen aufgefallen, die auf ein Tötungsdelikt schließen ließen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ulla Hingst, am Montag. Die Obduktion habe diesen Verdacht bestätigt. Zur Art der Verletzungen machte sie keine Angaben, um die weiteren Ermittlungen nicht zu gefährden. Die Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein lesen Sie hier.

Von RND/lno

Plexiglas auf den Tischen, Schlange stehen vor statt in der Apotheke: Wegen des Coronavirus greifen Apotheken zu verschiedenen Maßnahmen, die Kunden und Mitarbeiter schützen sollen. Manche Medikamente sind derzeit besonders gefragt.

Jördis Merle Früchtenicht 16.03.2020

Die Landesregierung in Schleswig-Holstein geht in der Corona-Krise voran: Sie gibt ihren Beschäftigten, die zu Hause Kinder betreuen müssen und keinen Anspruch auf Notbetreuung haben, Sonderurlaub. Auch die Stadt Kiel überlegt eine solche Regelung, um Eltern bei den Folgen der Kita- und Schulschließung zu entlasten.

Heike Stüben 16.03.2020
Heinold zur Coronakrise - "Gesundheit wichtiger als schwarze Null"

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hat angesichts der Coronakrise nicht mehr ausgeschlossen, dass das Land Schleswig-Holstein neue Schulden machen muss. Jetzt noch an der Schwarzen Null festzuhalten, hielte sie für verantwortungslos, sagte sie im Interview mit KN-online.

Christian Hiersemenzel 16.03.2020