Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Feuerwehr befreit eingeklemmten Fahrer
Nachrichten Schleswig-Holstein Feuerwehr befreit eingeklemmten Fahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:30 12.03.2018
Der Autofahrer wurde schwer verletzt. Er kam ins Krankenhaus. Quelle: Marcel Kusch/dpa
Anzeige
Pinneberg

Ein Ferrari war nach Auskunft der Polizei von der Fahrbahn abgekommen und ins Dickicht geschleudert. Hier prallte der PKW mit der Fahrerseite gegen einen Baum. Durch den Unfall wurde der Fahrer schwer in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Zwischen dem Dach des Sportwagens und dem Kopf des Patienten blieben gerade einmal zehn Zentimeter Platz. Zum Glück brannte der PKW jedoch nicht, wie zuerst gemeldet, in voller Ausdehnung.

Während die Rettungsmaßnahmen vorbereitet wurden, musste zunächst ein Teil des Bewuchses händisch mit Sägen entfernt werden. Danach wurde die technische Rettung unter der Zuhilfenahme von schwerem hydraulischen Rettungsgerät begonnen. Im Laufe der Rettungsmaßnahmen kamen jedoch selbst die stärksten auf dem Markt verfügbaren Geräte an ihre Leistungsgrenzen. Mit mehreren hydraulischen Zylindern, Spreiz- und Schneidegeräten sowie elektrischen Sägen gelang es nach ca. 1,5 Stunden, den Fahrer aus seinem Ferrari zu befreien. Mit schwersten Verletzungen wurde der Insasse in ein Hamburger Krankenhaus eingeliefert.

Als äußerst gefährlich muss das Verhalten eines Niederländischen LKW-Fahrers gewertet werden. Er nutzte das Öffnen der polizeilichen Absperrung für anrückende Feuerwehrkräfte und wollte, trotz der bereits laufenden Rettungsmaßnahmen und der sehr gut wahrnehmbaren Blockade der Einsatzstelle, die Unfallstelle durchfahren. Da er zuvor jedoch bereits vor der Absperrung stand, konnte er auf sein Fehlverhalten hingewiesen werden, noch bevor er seinen Plan in die Tat umsetzte.

Von KN-online

Die Techniker Krankenkasse in Schleswig-Holstein hat im vergangenen Jahr mehr Verdachtsmeldungen auf Behandlungsfehler verzeichnet. Waren es im Jahr 2016 noch 228 TK-Versicherte, die bei sich eine falsche Behandlung vermuteten, ist die Zahl 2017 um 7,9 Prozent auf 246 Patienten gestiegen.

11.03.2018

Aufsehen erregende Vorfälle in Itzehoe: In der Nacht zu Sonntag beschädigten zunächst Unbekannte eine Moschee, wenig später geriet ein türkischer Obst- und Gemüseladen in Brand. Die Kriminalpolizei hat Anhaltspunkte für eine Brandstiftung. Auch die Abteilung für politische Delikte ermittelt.

Niklas Wieczorek 12.03.2018

Immer mehr Menschen finden ihre letzte Ruhestätte im Meer. Statistiken über Seebestattungen in Schleswig-Holstein gibt es laut Bestatter-Innung zwar nicht. "Man kann tendenziell aber sagen, dass die Seebestattung zunimmt", sagt der stellvertretende Vorsitzende Ralf Paulsen.

11.03.2018