Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein 138.000 Einsätze für Pannenhelfer in SH
Nachrichten Schleswig-Holstein 138.000 Einsätze für Pannenhelfer in SH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:47 12.02.2019
Statistisch gesehen hatten die Pannenhelfer pro Tag 378 Einsätze zu bewältigen. Quelle: Ralf Hirschberger/ZB/dpa
Kiel

Pannenhelfer in Schleswig-Holstein waren 2018 knapp 138.000 Mal im Einsatz. "Ende Februar, Anfang März bescherte uns ein später Wintereinbruch noch einmal Höchsteinsatzzahlen und während des Jahrhundertsommers erlebte Schleswig-Holstein ein touristisches Rekordjahr", sagte Stefan Schwarz, Geschäftsführer des ADAC Schleswig-Holstein. Deshalb seien im Norden im Sommer mehr Autos unterwegs gewesen als in den Vorjahren.

Statistisch gesehen hatten die Pannenhelfer pro Tag 378 Einsätze zu bewältigen. Insgesamt 77.251 Fälle verzeichnete die schleswig-holsteinische Straßenwacht 2018, Mobilitätspartner im Auftrag des ADAC halfen bei weiteren 60 570 Einsätzen.

Bundesweit rückten die Helfer 2018 zu knapp vier Millionen Einsätzen aus. Hauptpannenursachen waren erneut die Batterie (42 Prozent), das Motormanagement (Einspritzung, Zündung Sensorik: 19 Prozent) sowie der Komplex Bremsen, Fahrwerk und Antrieb (14,3 Prozent).

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rapper Samy Deluxe hat sich gegen die AfD positioniert: Ihm sei klar geworden, "wie gefährlich die AfD ist", sagte der 41-Jährige auf einer Antirassismus-Konferenz der Landtags-Grünen. Er appellierte, wählen zu gehen und seine „Stimme zu nutzen und den Rechten nicht das Feld zu überlassen.“

Frida Kammerer 12.02.2019

Am Sonntag wurde ein 19-Jähriger auf dem Nachhauseweg in Ahrensburg überfallen. Der junge wehrte sich erfolgreich mit Faustschlägen gegen den Angreifer.

11.02.2019

Gegen eine Praxis an der Moislinger Allee in Lübeck ist am Montag eine Bombendrohung vorgelegen: Die Polizei ermittelt, Sprengstoffspürhunde waren im Einsatz. Insgesamt 150 Menschen mussten den Gebäudekomplex verlassen.

11.02.2019