Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Razzia gegen Pflegedienste in SH
Nachrichten Schleswig-Holstein Razzia gegen Pflegedienste in SH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 14.05.2019
Intensivpflege von Beatmungspatienten ist meist eine 24-Stunden-Betreuung und sehr kostenintensiv.  Quelle: Angelika Warmuth/dpa (Symbolfoto)
Berlin/Kiel

Menschen wurden nach Polizeiangaben vom Dienstag verhaftet. Darunter war auch eine 63-jährige Deutsche mit Wohnsitz in Spanien, die das Betrugssystem organisiert haben soll.

Pfleger sollen nicht ausreichend qualifiziert gewesen sein 

Die Polizei geht davon aus, dass spätestens seit 2013 Menschen vor allem aus Osteuropa als Intensivpfleger und -pflegerinnen eingesetzt wurden, obwohl sie nicht qualifiziert waren. Zeugnisse sollen gefälscht worden sein. Die sehr anspruchsvolle Intensivpflege von Beatmungspatienten ist meist eine 24-Stunden-Betreuung. Monatlich kostet das die Krankenkassen 20.000 Euro pro Patient. Nach dem jetzigen Stand soll ein Schaden von 1,5 Millionen Euro entstanden sein. Diese Summe könnte sich aber noch deutlich erhöhen.

Lesen Sie auch: Pflegekosten - Wenn der Platz im Heim arm macht

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Robert Habeck, Bundeschef der Grünen und ehemaliger Umweltminister von Schleswig-Holstein, steckt mitten im Wahlkampf. Am Montag besuchte er Kiel und sprach in der KN-Redaktion über soziale Medien, Europa und die Schwierigkeiten der Energiewende.

Christian Hiersemenzel 14.05.2019

Haben Tierquäler ein Pferd in Hohenfelde mit einer Armbrust oder einer ähnlichen Waffe beschossen? Wie die Polizei mitteilte, wurde eine 7,5 Zentimeter große Metallstange hinter dem Auge des Tieres entdeckt. Unklar ist, ob das Auge der Stute gerettet werden kann.

14.05.2019

Der 47-Jährige, der nach einer Schlägerei im Kreis Dithmarschen gestorben war, ist an seinem Blut erstickt. Das habe die Obduktion der Rechtsmediziner ergeben, wie die Polizeidirektion Itzehoe am Dienstag mitteilte.

14.05.2019