Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Scharfe Kritik von Wolfsschützern
Nachrichten Schleswig-Holstein Scharfe Kritik von Wolfsschützern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 04.02.2019
Ein Wolf steht im Wildpark Eekholt (fotografiert durch ein Zielfernrohr).  Quelle: Carsten Rehder/dpa (Symbolfoto)
Kiel/Hannover

Außerdem forderte den Rücktritt der Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Schleswig-Holstein/Grüne) und Olaf Lies (Niedersachsen/SPD). In einem Offenen Brief an EU-Umweltkommissar Karmenu Vella rief der Verein dazu auf, beide Minister zu rügen und mit Strafen zu belegen, sollten die Abschussverfügungen nicht kassiert werden. Beide Ressortchefs hätten gegen EU-Gesetze und Richtlinien verstoßen.

Weder seien vorher Vergrämungsmöglichkeiten erörtert noch der Bestand an wolfssicheren Zäunen ernsthaft untersucht worden, argumentierte der Verein. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume hatte am vergangenen Donnerstag einen Antrag des Umweltministeriums genehmigt, das Tier zu töten.

Zäune nicht fachgerecht?

Der Problemwolf soll für mehrere Schafsrisse hinter als wolfssicher geltenden Zäunen im Kreis Pinneberg verantwortlich gewesen sein. "Wir von Wolfsschutz-Deutschland haben belegt, dass die meisten Zäune im Landkreis Pinneberg, für den die Abschusserlaubnis gilt, in dem sich Wolf Dani vorwiegend aufhält, eben nicht fachgerecht sind", erklärte die Vereinsvorsitzende Brigitte Sommer. Es sei nichts unternommen worden, um die Zäune zu verbessern. Zudem sei Schäfern keine schweren oder unerträglichen Schäden entstanden.

Übersicht: Wolfssichtungen in Schleswig-Holstein

Von dpa

Aufregung vor Beginn der zweiten öffentlichen Befragung im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA): Peter B., der für die Messerattacke 2010 in der Subway-Filiale in Neumünster verantwortlich gewesen sein soll, nahm im Publikum des Schleswig-Holstein-Saals des Landtages Platz.

Bastian Modrow 04.02.2019

Fünf bis acht Prozent der Bevölkerung in Schleswig-Holstein könnten nach Schätzungen der Rheuma-Liga daran leiden: Fibromyalgie löst an Körperstellen Schmerzen aus, diese entzünden sich aber nicht – was die Akzeptanz bei Nicht-Betroffenen sinken lässt. 450 Patienten kamen zum Austausch nach Kiel.

Niklas Wieczorek 04.02.2019

Amtliche Post wird für Schleswig-Holsteiner immer unverständlicher. Jetzt schlägt die Landesbeauftragte für soziale Angelegenheiten, Samiah El Samadoni, Alarm und fordert den öffentlichen Dienst zum Umdenken auf. Sie schlägt ein Modellprojekt mit dem Titel „Schleswig-Holstein spricht Klartext“ vor.

Christian Hiersemenzel 04.02.2019