Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein 173 Patienten im Krankenhaus, Hospitalisierungs-Inzidenz bei 4,36
Nachrichten Schleswig-Holstein

Aktuelle Corona-Zahlen und Hospitalisierungs-Inzidenz für SH, 28.11.2021

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 28.11.2021
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Im Artikel zeigen wir, wie sich Corona in Schleswig-Holstein entwickelt hat.
Im Artikel zeigen wir, wie sich Corona in Schleswig-Holstein entwickelt hat. Quelle: Kay Nietfeld/dpa/Infogram (Kieler Nachrichten)
Anzeige
Kiel

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Schleswig-Holstein seit Beginn der Pandemie liegt bei 95.568. Am Sonntag kamen 445 neue Fälle hinzu. Die meisten stammen aus dem Kreis Pinneberg mit 77 Neuinfektionen.

230 Personen wurde nach Angaben der Kreise und kreisfreien Städte als genesen eingestuft. Die Zahl der aktuell Infizierten in Schleswig-Holstein liegt somit bei 8299 Personen (+ 214 im Vergleich zum Vortag).

Die Hospitalisierungs-Inzidenz für die vergangenen sieben Tage liegt bei 4,36. Und so ist die Lage in den Krankenhäusern aktuell:

  • 173 Personen (+/- 0 gegenüber dem Vortag) aus Schleswig-Holstein befinden sich derzeit im Krankenhaus, 42 (+/- 0) auf der Intensivstation.
  • Beatmet werden 21 (+/- 0).

Seit Beginn der Pandemie wurden insgesamt 7100 Corona-Erkrankte (+2 im Vergleich zum Vortag) in Schleswig-Holsteins Krankenhäusern behandelt.

Der Newsletter der Chefredaktion

Montags bis freitags erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus Schleswig-Holstein und Einblicke in den Newsroom in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

1791 Todesfälle (+1 im Vergleich zum Vortag) sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit der Viruserkrankung in Schleswig-Holstein gemeldet worden. Darunter ein Mann aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg, der im Ägypten-Urlaub starb. Mehr zu den Todesfällen lesen Sie hier.

So viele Menschen wurden bereits in SH gegen Corona geimpft

Die Impfkampagne in Schleswig-Holstein läuft, täglich erhalten weitere Personen eine Corona-Impfung. Wie viele Schleswig-Holsteiner haben inzwischen diesen Schutz vor dem Coronavirus erhalten? Hier sehen Sie laufend aktualisierte Zahlen:

So hoch sind die Inzidenzwerte in Schleswig-Holstein

Die Inzidenz beschreibt die „Neuerkrankungsrate“ und ist – allgemein formuliert – die Maßzahl dafür, wie viele gesunde Menschen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes sich anstecken. In Bezug auf die Corona-Pandemie werden für den Inzidenzwert in der Regel die Neuinfektionen in den jeweils letzten sieben Tagen gezählt. Damit die Werte vergleichbar sind, werden diese Fallzahlen auf jeweils 100.000 Einwohner gerechnet.

Die Inzidenz in Schleswig-Holstein liegt bei 150,8. Die höchste Sieben-Tage-Inzidenz haben die Stadt Lübeck (206,2), der Kreis Herzogtum Lauenburg (180,8), der Kreis Pinneberg  (199). Den niedrigsten Wert hat der Kreis Dithmarschen 90,1. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die tagesaktuellen Inzidenzwerte für alle Kreise und kreisfreien Städte in Schleswig-Holstein.

Detailliertere Corona-Zahlen aus unserem Verbreitungsgebiet - einmal täglich aktualisiert:

So verteilen sich die Corona-Fälle auf die Kreise und kreisfreien Städte

Die meisten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie gibt es im Kreis Pinneberg (15.011). Es folgen die Kreise Stormarn (10.182) und Segeberg (9859).

Zu den Genesenen gibt es unterschiedliche Angaben: Das Robert-Koch-Institut (RKI) nimmt auf Basis verschiedener Faktoren wie z.B. Krankheitsbeginn und Krankheitsdauer Schätzungen zur Anzahl genesener Personen vor. Demnach sind in Schleswig-Holstein seit Beginn der Epidemie geschätzt 85.900 Personen genesen. Der Kreise und kreisfreien Städte melden indes genaue Zahlen über die Genesenen (siehe folgende Grafik).

Redaktioneller Hinweis

Wir aktualisieren die Grafiken und Tabellen von Sonntag bis Freitag einmal täglich - und zwar auf Basis der Zahlen des Robert-Koch-Instituts und der Kreise und kreisfreien Städte. 

Am Sonnabend pausieren wir, da die meisten Kreise und kreisfreien Städte am Wochenende keine aktuellen Fallzahlen melden. 

Darum sind die Corona-Zahlen am Montag immer geringer als unter der Woche

Da die Datenerfassung und Übermittlung Zeit benötigt, können Abweichungen von den vor Ort kommunizierten Fällen entstehen (Veränderung „0“ oder eine negative Veränderung kann also auch die Ursache in einer Zeitverzögerung bei der Eingabe über den offiziellen Meldeweg haben). Vor allem am Montag fällt dies auf.

An diesem Tag sind die Neumeldungen immer besonders gering, da übers Wochenende kaum neue Fälle dem schleswig-holsteinischen Meldeamt übermittelt werden. Am Dienstag steigen die Zahlen dann meist wieder an.