Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Live-News am Morgen, 23.12.2016
Nachrichten Schleswig-Holstein Live-News am Morgen, 23.12.2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 23.12.2016
Von Günter Schellhase
Live-News Quelle: Ulf Dahl
Kiel

 Sie haben ein schönes Foto gemacht, haben etwas Tolles erlebt, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 10.06 Uhr: Frohe Weihnachten! +++

Wir verabschieden uns an dieser Stelle mit den Live-News und sind nach den Festtagen am Dienstag wieder für Sie da.

+++ 9.55 Uhr: Tourismus freut sich über hohe Buchungszahlen zu Silvester +++

Der Wintertourismus gewinnt in Schleswig-Holstein immer mehr Anhänger. „Die Buchungslage ist sehr, sehr gut“, sagte Marc Euler von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein. Die Auslastung in den Urlaubsorten im Norden betrage über Weihnachten und Neujahr teils mehr als 90 Prozent. „Das ist eine gute Ausgangslage für ein erneutes Rekordjahr“, sagte Euler. Insgesamt beschließe das Wintergeschäft eine Rekordsaison 2016. Allein von Januar bis Oktober habe die Tourismusbranche 25,9 Millionen Übernachtungen in Schleswig-Holstein gezählt - ein Plus von 4,4 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

+++ 9.40 Uhr: Vierjähriger mit Wagen der Mutter unterwegs +++

Beamte der Polizeistation Leck wurden am Donnerstag zu einem Unfall gerufen: Ein vierjähriger Junge hatte seiner Mutter in der Wohnung den Autoschlüssel stibitzt und sich dann mit dem Kleinwagen der Familie auf den Weg gemacht, teilte die Polizei mit. Er kam nicht weit: Nach 50 Metern fuhr er in ein anderes Fahrzeug. Der kleine Junge und andere Menschen wurden nicht verletzt. Nach dem ersten Schock konnten die Eltern wieder lachen. Wie der Vierjährige an das Gaspedal kam, bleibt für Mutter, Vater und Polizei allerdings ein Rätsel.

+++ 9.30 Uhr: Polizei stellt illegale Polenböller sicher +++

Die Ermittlungsgruppe Jugend der Kriminalpolizei Elmshorn hat am Mittwoch von der Schulleitung einer Elmshorner Gemeinschaftsschule die Mitteilung erhalten, dass dort in den Pausen und nach dem Unterricht sogenannte Polenböller an Schüler verkauft worden seien. Die weiteren Ermittlungen führten zu der Erkenntnis, dass einige minderjährige Schüler die Böller von einem 18-Jährigen in Schulhofnähe kauften und wiederum an andere Mitschüler veräußerten.

Am Donnerstag haben die Beamten den 18-jährigen Elmshorner ermittelt. Bei der Durchsuchung seines Elternhauses fanden die Polizisten eine große Menge der gefährlichen Sprengkörper. Der Kampfmittelräumdienst des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein transportierte die illegale Pyrotechnik ab. Der 18-jährige muss sich wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten.

+++ 9.22 Uhr: Zwei Leichtverletzte nach Unfall auf der A7 +++

Bei einem Unfall gegen 6.50 Uhr auf der A7 zwischen Großenaspe und Bad Bramstedt wurden zwei Menschen leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilte, waren der 61-jährige Fahrer und seine Beifahrerin in Richtung Norden unterwegs. Im Baustellenbereich kollidierte der Wagen mit der Außenschutzplanke, hob ab und schleuderte auf die Gegenfahrbahn. Dort blieb der Nissan auf dem Dach liegen. Die Richtungsfahrbahn Hamburg musste bis 8 Uhr voll gesperrt, danach konnte der sich bis Neumünster-Süd aufstauende Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei geführt werden. Seit 8.45 Uhr ist die Autobahn wieder frei. 

+++ 9.14 Uhr: Polizei ermittelt Mutter des toten Babys in Sülfeld +++

Fahndungserfolg der Polizei: Ermittler der Kripo haben die Mutter des am 15. Oktober 2015 tot in Sülfeld aufgefunden Säuglings ermittelt. Es handelt sich nach Polizeiangaben um eine 22-jährige Nordafrikanerin, die sich seit Mitte 2015 in Schleswig-Holstein aufhält.

Nach intensiven Ermittlungen der Kieler Mordkommission und der Kieler Staatsanwaltschaft erhärtete sich aufgrund eines DNA-Treffers zu Beginn der Woche der Verdacht gegen die Frau, die derzeit im Kreis Segeberg lebt. "Die Frau konnte Mittwochnachmittag durch Kriminalbeamte angetroffen und vernommen werden", sagte Polizeisprecher Matthias Arends. Die Staatsanwaltschaft Kiel hat gegen die Beschuldigte wegen des dringenden Verdachts des Totschlags bei dem Amtsgericht Bad Segeberg den Erlass eines Haftbefehls beantragt, den das Amtsgericht Donnerstagnachmittag erlassen hat. 

Der Säugling wurde am 15. Oktober 2015 leblos in einer mit Kleidungsstücken gefüllten Tüte in einem Mülleimer einer Bushaltestelle an der Bundesstraße 432 im Sülfelder Ortsteil Borstel aufgefunden. Eine Passantin hatte die Tüte zuvor rund 300 Meter von der Haltestelle entfernt aufgefunden und unwissentlich in den Mülleimer gelegt. Die rechtsmedizinische Untersuchung ergab, dass das Mädchen nach der Geburt lebte.

+++ 9 Uhr: Das bringt der Tag +++

Syrien, USA und vieles andere: Putin hält jährliche Pressekonferenz: Der russische Präsident Wladimir Putin hält am Freitag in Moskau seine jährliche Pressekonferenz für hunderte Journalisten aus dem In- und Ausland. Der Kreml rechne dieses Mal vor allem mit Fragen zur US-Wahl, zu Syrien und zur innenpolitischen Lage, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow. Wegen der Beerdigung des ermordeten russischen Türkei-Botschafters Andrej Karlow war der Presseauftritt um einen Tag verschoben worden.

GfK veröffentlicht neue Daten zur Verbraucherstimmung: Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) veröffentlicht aktuelle Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland. Experten rechnen damit, dass sich das Konsumklima auch unter dem Eindruck des Weihnachtsgeschäfts weiter leicht verbessert hat. Unklar sei allerdings, welchen Einfluss die wachsenden Konjunkturrisiken bei Entscheidungen über größere Anschaffungen hatten.

Urteil im Prozess um Raubmord von Rietberg am Landgericht Bielefeld: Rund 13 Monate nach einem Überfall auf ein Brüderpaar in Ostwestfalen verkündet das Landgericht Bielefeld ein Urteil. Angeklagt sind zwei Männer im Alter von 47 und 49 Jahren wegen gemeinschaftlichen Mordes. Sie sollen im November 2015 zusammen mit einem bis heute flüchtigen Komplizen die Brüder in ihrem Haus in Rietberg überfallen haben, um Geld zu erbeuten. Das ältere Opfer, ein 64-jähriger Mann, kam bei dem Angriff ums Leben.

28500 Teilnehmer bei alljährlichem Weihnachtssingen von Union Berlin: Vier Tage nach dem Anschlag auf dem Breitscheidplatz findet das traditionelle Weihnachtssingen bei Union Berlin wie geplant statt. Die zweistündige Veranstaltung in der Alten Försterei ist mit 28500 Teilnehmern seit Wochen ausverkauft. Seit 13 Jahren singen die Anhänger des Fußball-Zweitligisten Weihnachtslieder. Die Veranstaltung hat sich von 89 Teilnehmern zu einem Event mit TV-Übertragung entwickelt.

+++ 8.50 Uhr: Kieler Feuerwehr im Einsatz +++

Ein Schornsteinbrand hat die Einsatzkräfte am Donnerstag gegen 22.20 Uhr in der Straße Martenshof im Kieler Stadtteil Elmschenhagen beschäftigt. Wie ein Sprecher sagte, fegten die Feuerwehrmänner den Schlot, bis der Brand gelöscht war. Das dauerte etwa zwei Stunden. Vor Ort waren ein Löschzug der Ostwache und die freiwilligen Retter aus Elmschenhagen.

Gegen 3.30 Uhr wurde die Feuerwehr in den Kirchenweg in Gaarden gerufen. Dort qualmte es aus einer Wohnung. Die Einsatzkräfte öffneten die Tür und zogen angebranntes Essen vom Herd. Die Wohnung war menschenleer.

+++ 8.40 Uhr: Polizei prüft Verbindung von Amri zu Mord an der Hamburger Alster +++

Nach dem Anschlag von Berlin prüft die Hamburger Polizei, ob der europaweit gesuchte Anis Amri für den Mord an einem 16-Jährigen Mitte Oktober an der Alster verantwortlich sein könnte. Die Mordkommission habe Ähnlichkeiten zwischen dem Terrorverdächtigen Amri und dem Phantombild in dem Mordfall festgestellt, berichteten die Zeitungen der Funke-Gruppe. Ein Polizeisprecher bestätigte am Freitag den Bericht: „Das ist eine weitere Spur, der wir nachgehen. Nach derzeitigem Stand gibt es da aber keine Hinweise.“

Ein Unbekannter hatte am 16. Oktober einen 16-Jährigen unter der Kennedybrücke mit mehreren Messerstichen getötet. Die Begleiterin des Jugendlichen stieß der Angreifer ins Wasser. Die 15-Jährige konnte sich unverletzt ans Ufer retten. Anfang November hatte die Polizei ein Phantombild eines etwa 23 bis 25 Jahre alten Mann veröffentlicht. Eine Verbindung zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hält die Polizei weiter für unwahrscheinlich, wie der Sprecher am Freitag bekräftigte. Das IS-Sprachrohr „Amak“ hatte die Tat für sich reklamiert.

+++ 8.33 Uhr: Sechs leicht Verletzte bei Unfall in Nordfriesland +++

Bei einem Unfall in Katharinenheerd (Kreis Nordfriesland) sind in der Nacht sechs Menschen leicht verletzt worden. Kurz vor Mitternacht waren zwei Fahrzeuge aus unbekannter Ursache zusammengestoßen, teilte die Feuerwehr mit. Alle Insassen kamen ins Krankenhaus.

+++ 8.26 Uhr: Dobrindt rechnet mit höheren Fahrpreisen bei Fernbussen +++

Nach mehreren Übernahmen auf dem deutschen Fernbusmarkt dürften die Tickets aus Sicht von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt teurer werden. „Die Preise bei den Fernbussen werden in einen realistischeren Bereich kommen“, sagte der CSU-Politiker in Berlin. Derzeit sei das Angebot in weiten Teilen nicht kostendeckend, was langfristig nicht aufrechterhalten werden könne. „Abgesehen davon, halte ich es für sachgerecht, dass die echten Kosten sich auch in den Fahrpreisen widerspiegeln.“ Im Konkurrenzkampf auf dem wachsenden Markt werben Fernbusanbieter weiterhin mit Lockangeboten von wenigen Euro.

+++ 8.16 Uhr: Deutlich mehr Verkehrstote im Oktober 2016 +++

Im Oktober 2016 kamen in Deutschland bei Verkehrsunfällen nach vorläufigen Ergebnissen 311 Menschen ums Leben. Das waren 25 Verkehrstote mehr als im Oktober des Vorjahres (+ 8,7 Prozent). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, ging dagegen die Zahl der Verletzten gegenüber dem Vorjahresmonat zurück, und zwar um 3,2 Prozent auf rund 33200.

Von Januar bis Oktober 2016 verloren 2744 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ihr Leben, das waren 4,7 Prozent beziehungsweise 135 Personen weniger als in den ersten zehn Monaten des Jahres 2015. Die Zahl der Verletzten erhöhte sich in diesem Zeitraum um 0,8 Prozent auf rund 331800. Insgesamt erfasste die Polizei in den ersten zehn Monaten 2016 rund 2,12 Millionen Verkehrsunfälle, das entsprach einer Zunahme um 2,2 Prozent gegenüber Januar bis Oktober 2015. Davon waren rund 258200 Unfälle mit Personenschaden (+ 0,8 Prozent) und 1,86 Millionen Unfälle mit ausschließlich Sachschaden (+ 2,4 Prozent).

+++ 8.04 Uhr: Erinnerungen an Helmut Schmidt +++

Helmut Heinrich Waldemar Schmidt war ein deutscher SPD-Politiker, der sich als Innensenator Hamburgs bei der Flutkatastrophe 1962 einen Namen machte, sich als fünfter Bundeskanzler (1974–1982) u. a. mit Ölkrise und RAF-Terror konfrontiert sah und als Mitherausgeber der „Zeit“ bis ins hohe Alter politisch Stellung bezog. Geboren wurde er am 23. Dezember 1918 in Hamburg und starb mit 96 Jahren am 10. November 2015 ebenda. In diesem Jahr wäre er 98 Jahre alt geworden.

Helmut Schmidt wäre heute 98 Jahre alt geworden. Quelle: Rainer Jensen/dpa

+++ 7.48 Uhr: Weihnachtsmärkte - „Die Leute haben keine Angst“ +++

Rund 900 000 Besucher lockte das von einem Privatveranstalter erstmals organisierte Weihnachtsdorf (bis 23.12.) auf dem Rathausplatz an. „Wir waren von der Resonanz extrem positiv überrascht“, sagte Veranstalter Wolfgang Sabrowsky. Rund 50 Stände waren aufgebaut worden. „Die Mischung von kulinarischem Angebot und Kunsthandwerk wurde richtig gut angenommen, mehr Gedränge wäre kaum möglich gewesen.“ Nach dem Anschlag in Berlin war der Andrang unverändert groß - mit der Haltung „Wir lassen uns das nicht nehmen, wir geben nicht klein bei““.

Der 44. städtische Weihnachtsmarkt in der Innenstadt war trotz der neuen Konkurrenz des Weihnachtsdorfes „zufriedenstellend“, wie ein Stadtsprecher mitteilte. Die Besucher seien wegen der vielen Ein- und Ausgänge praktisch nicht zählbar, es dürften aber weniger als sonst gewesen sein wegen des neuen Dorfes. Die Stadt werde den Markt als „wesentliche Tradition in der Adventszeit“ fortsetzen, wolle ihn aber attraktiver machen.

+++ 7.36 Uhr: Herzlichen Glückwunsch +++

Eddie Vedder feiert heute seinen 52. Geburtstag. Er ist ein US-amerikanischer Sänger, Songschreiber und Gitarrist, der vor allem als Frontmann der Alternative-Rockband „Pearl Jam“ (1990) bekannt ist. Geboren wurde Edward Louis Seversen, so sein richtiger Name, am 23. Dezember 1964 in Evanston, Illinois in den USA.

+++ 7.22 Uhr: Das Jahr der Meeressäuger: „Selfie“, „Delfie“ und viele tote Wale +++

Die Szenen faszinierten: Zwei Delfine schwimmen immer wieder neben Segelbooten und Kajaks her, scheinen mit Schwimmern zu spielen. Tausende Menschen sahen die Laien-Videos online. Das Unerwartete daran: Entstanden waren die Aufnahmen in unseren Breiten, vor Flensburg und Kiel. Experten werteten das Vorkommen der Großen Tümmler als Sensation. 2016 sei insgesamt das Jahr der kuriosen Wal- und Delfinsichtungen in Nord- und Ostsee gewesen, bilanziert Fabian Ritter von der Organisation Whale and Dolphin Conservation (WDC) in einem Beitrag für das Wissenschaftsjahr 2016/17 zum Thema Meere und Ozeane. Die erste Delfin-Sichtung in der Ostsee nach rund sechs Jahren wurde 2007 gemeldet. Seither tauchten nur vereinzelt Berichte auf, bis „Selfie“ und „Delfie“ kamen und 2016 vor Kiel und Flensburg Schlagzeilen machten.

Hier sehen Sie Bilder von den Delfinen in der Kieler Förde.

+++ 7.09 Uhr: Anschlag auf Einkaufszentrum befürchtet: Zwei Festnahmen in Duisburg +++

Spezialeinheiten haben in Duisburg zwei Männer wegen der möglichen Vorbereitung eines Anschlags auf ein Einkaufszentrum festgenommen. Die beiden 28 und 31 Jahre alten im Kosovo geborenen Brüder stünden im Verdacht, möglicherweise einen Angriff auf das große Centro-Kaufhaus in Oberhausen vorbereitet zu haben, teilte die Polizei nach den Festnahmen in der Nacht zum Freitag mit. „Derzeit wird mit Hochdruck ermittelt, wie weit die Vorbereitungen vorangeschritten waren und ob weitere Personen daran beteiligt sind“, hieß es weiter.

+++ 7.04 Uhr: Nach Berlin: Bundespolizei erhöht Druck +++

Nach dem Terroranschlag in Berlin wird der Weihnachtsreiseverkehr in Deutschland schwer bewacht. An Flughäfen, Bahnhöfen und bei der Fahndung in einem 30 Kilometer breiten Streifen an den Grenzen Deutschlands ist die Bundespolizei präsent, teilte das Bundespolizeipräsidium in Potsdam mit. Sie sucht nach Hochdruck nach dem tatverdächtigen 24-jährigen Anis Amri. Mit Maschinenpistolen und schusssicheren Westen ausgerüstete Beamte gehen auf Streife. Zudem laufen auch verdeckte Maßnahmen, sagt Sprecher Gero von Vegesack. Die Bundespolizei hat bundesweit 41 000 Mitarbeiter, darunter sind etwa 31 000 ausgebildete Vollzugsbeamte.

+++ 6.58 Uhr: Guten Morgen! +++

Draußen ist es nass, kalt und windig: kein schöner Dezembermorgen... Aber nachher soll ab und zu die Sonne durch die Wolken gucken. Kommen Sie gut in den Tag.

Aktuelle Nachrichten, Fundstücke aus dem Netz, Wetter und Verkehr: Wir halten Sie mit unseren Live-News aus Schleswig-Holstein und der Welt auf dem Laufenden. So verpassen Sie nichts, was am 22.12.2016 wichtig ist.

Kathrin Mansfeld 22.12.2016

Diebe haben sich am Montagabend in Albersdorf einen Weihnachtsmann aus Holz angeeignet. Er schmückte das Gelände einer Firma und wird nun dringend gesucht. Zeugen sollten sich bei der Polizei melden.

KN-online (Kieler Nachrichten) 21.12.2016

„Insgesamt geht es den Arten schlecht“: Ungeschminkt präsentiert Schleswig-Holsteins Umweltminister Habeck den Artenschutzbericht 2016. Aber es gibt auch manche Erfolge - etwa beim Fischotter oder den Rebhühnern. Ein neues Ziel: Mehr Auen im Norden schaffen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 21.12.2016