Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Live-News am Morgen, 28.12.2016
Nachrichten Schleswig-Holstein Live-News am Morgen, 28.12.2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 28.12.2016
Von Günter Schellhase
Live-News Quelle: Ulf Dahl
Kiel

 Sie haben ein schönes Foto gemacht, haben etwas Tolles erlebt, stehen im Stau, sind an einem Verkehrsunfall vorbeigefahren oder haben einen Blitzer gesehen? Dann kontaktieren Sie uns per Mail an live-news@kieler-nachrichten.de Wir stellen Ihre Nachricht in unseren Morgen-Liveticker, den heute Günter Schellhase macht.

+++ 9.46 Uhr: Lotto: „Einen wird es dieses Jahr noch treffen...“ +++

Zum Jahresabschluss wartet auf die deutschen Lotteriefreunde noch ein fetter Brocken. Mit 90 Millionen Euro ist Europas größte Lotterie, Eurojackpot, zum Silvesterwochenende prall gefüllt. Mehr geht nicht. "Einen wird es dieses Jahr noch treffen!“, kommentierte Axel Weber, Sprecher von Eurojackpot den Superjackpot bei der letzten Ziehung des Jahres. Allein 20 neue deutsche Eurojackpot-Millionäre jubelten in diesem Jahr bereits. Nun kommt auf das Rekordjahr 2016 noch eine Superrakete oben drauf. Denn mit dem größten Jackpot des Jahres warten nicht nur die 90 Millionen auf einen Gewinner, sondern in der Gewinnklasse 2 weitere 11 Millionen Euro. Und diese mit einer selten großen Gewinnchance von knapp 1 zu 6 Millionen.

+++ 9.29 Uhr: Gasversorger geben sinkende Preise nicht vollständig weiter +++

Verbraucher profitieren einer Studie zufolge nicht in vollem Umfang von sinkenden Einkaufspreisen für Erdgas. Auf den internationalen Märkten seien die Gaspreise 2016 erneut gesunken, aber die Anbieter hätten dies nur teilweise an ihre Kunden weitergeben, heißt es in einer Studie des Energieinformationsdienstes Energycomment. Die Auswertung der Daten hatte die Grünen-Fraktion im Bundestag in Auftrag gegeben. Rund jede zweite Wohnung in Deutschland wird mit demnach einer Erdgas-Zentralheizung beheizt.

+++ 9.20 Uhr: Günther träumt von Schwarz-Gelb in Schleswig-Holstein +++

Schleswig-Holsteins designierter CDU-Spitzenkandidat Daniel Günther will nach der Landtagswahl im Mai die Küstenkoalition ablösen. „Eine CDU mit deutlich mehr 34 Prozent hat alle Möglichkeiten, dieses Land zu regieren“, sagte Günther. Ein „Jamaika-Bündnis“ aus CDU, FDP und Grünen sei im Norden nach der Wahl auf jeden Fall eine Option. Festlegen auf ein Bündnis will sich der 43-Jährige nicht. „Ich strebe keine Koalitionsmodelle an, aber wenn es für eine Koalition mit der FDP reicht, wäre mir das natürlich das Liebste.“ Mit Ausnahme der rechtspopulistischen AfD werde die Union keine andere Option ausschließen.

+++ 9.04 Uhr: Das bringt der Tag +++

Köln stellt Sicherheitskonzept für Silvester vor: Wenige Tage vor Silvester stellen Stadt und Polizei in Köln erneut ihre Sicherheitsplanung für den Jahreswechsel vor. Die Kölner Polizei hat bereits angekündigt, in diesem Jahr zehn Mal so viele Beamte im Einsatz haben zu wollen. Die Stadt will ihre Ordnungskräfte - auch mit privaten Sicherheitsdiensten - auf rund 600 aufstocken. Hinzu kommen Videoüberwachung, eine Schutzzone um den Dom und Sperrungen. In der vorigen Silvesternacht gab es rund um den Hauptbahnhof massenhaft Übergriffe auf Frauen, es gingen mehr als 1200 Strafanzeigen ein.

15000 Teilnehmer beim Taizé-Jugendtreffen in Riga erwartet: Christlich gesinnte Jugendliche aus aller Welt kommen von Mittwoch an in der lettischen Hauptstadt Riga zum 39. Europäischen Jugendtreffen der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé zusammen. Bis zum 1. Januar stehen gemeinsame Gebete und Diskussionen über soziale und gesellschaftliche Themen auf dem Programm. Dazu werden nach Angaben der Veranstalter etwa 15000 Teilnehmer im Alter zwischen 17 und 35 Jahren erwartet.

15. Auflage der Biathlon-Show in der Schalker Arena: Bereits zum 15. Mal treten die Biathleten in der Arena auf Schalke zur traditionellen World Team Challenge an. Bei der Mixed-Veranstaltung im Stadion des FC Schalke 04 werden wieder mehr als 40000 Zuschauer erwartet. Weltcup-Punkte werden bei dem Rennen nicht vergeben.

Dart-Profi Max Hopp will ins WM-Achtelfinale: Max Hopp will als erster deutscher Dart-Profi den Sprung ins Weltmeisterschafts-Achtelfinale schaffen. Hopp trifft in seiner Zweitrundenpartie bei den Titelkämpfen in London auf den Weltranglisten-13. Kim Huybrechts aus Belgien.

+++ 8.55 Uhr: Sicherheitsexperten kritisieren Buchungssysteme bei Flugreisen +++

Bei der Buchung von Flugreisen werden nach Angaben von Sicherheitsexperten wesentliche Vorkehrungen für den Datenschutz von Passagieren missachtet. Die Buchungssysteme stammten meist aus den 70er oder 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, kritisierten Karsten Nohl und Nemanja Nikodijevic von der IT-Sicherheitsfirma Security Research Labs (SRL) beim Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Hamburg. Wegen mangelhafter Zugangskontrollen zu Daten des Reservierungssystems Amadeus könne es zu vielfachem Missbrauch kommen.

+++ 8.47 Uhr: Unser Linktipp des Tages +++

Diese sieben Typen trifft man in jedem Lehrerzimmer.

+++ 8.29 Uhr: Blitzer in Kiel +++

An der Sörensenstraße soll eine Radarfalle stehen.

+++ 8.18 Uhr: Autofahrer übersieht Seniorin - Schwere Kopfverletzungen +++

Ein Mann hat in der Hamburger Innenstadt eine Seniorin mit seinem Auto angefahren und schwer verletzt. Der 33-Jährige hatte die Frau am Dienstag übersehen, als er in ein Parkhaus fahren wollte, wie ein Polizeisprecher sagte. Er hielt vor der Einfahrt zunächst an, beschleunigte dann aber wieder und traf die Frau. Die 83-Jährige kam mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus.

+++ 8.03 Uhr: Achtung auf der A7 +++

Auf der A7 in Fahrtrichtung Hamburg sollen zwischen Bad Bramstedt und Kaltenkirchen Gegenstände auf der Fahrbahn liegen. Fahren Sie dort vorsichtig.

+++ 7.56 Uhr: Busse und Bahnen im Nahverkehr mit immer mehr Fahrgästen +++

Busse und Bahnen haben 2016 nach Branchenangaben einen weiteren Fahrgastrekord verzeichnet. Nach Hochrechnungen des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen gab es 10,2 Milliarden Fahrten von Kunden im Nahverkehr, 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Fahrgastzahlen steigen damit seit 1997 ununterbrochen. „Der Öffentliche Personennahverkehr ist und bleibt das Rückgrat einer umfassenden, umweltfreundlichen und effizienten Mobilität in Deutschland“, sagte Verbandspräsident Jürgen Fenske. „Wir wollen und müssen weiter wachsen, um die künftigen Herausforderungen an den städtischen Verkehr, zum Beispiel in Sachen Klimaschutz, zu bewältigen.“

Hintergrund der steigenden Zahlen ist das Wachstum vieler Städte, in die immer mehr Menschen umziehen. Deshalb waren im Vorjahr besonders die Zahlen bei U-, S- und Straßenbahn gestiegen, während sie beim Bus stagnierte. Welche Sparte 2016 besonders profitierte, will der Verband zusammen mit weiteren Zahlen am 25. Januar bekannt geben. Nach Schätzung des Verbands ersetzen Bus- und Bahnfahrten täglich mehr als 20 Millionen Autofahrten. Für weiteres Wachstum seien entsprechende gesetzliche Rahmenbedingungen und eine auskömmliche Mitfinanzierung durch Bund und Länder notwendig, sagte Fenske. Zuletzt hatte die Branche beispielsweise eine stärkere Förderung für Elektrobusse verlangt. Die rund 450 deutschen Nahverkehrsunternehmen sind meist in den Händen der Kommunen.

+++ 7.41 Uhr: Wir erinnern an Hildegard Knef +++

Hildegard Frieda Albertine Knef war eine berühmte deutsche Schauspielerin (u. a. „Die Sünderin“ 1950, „Schnee am Kilimandscharo“ 1952) und Chansonsängerin (u. a. „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ 1968). Geboren wurde sie am 28. Dezember 1925 in Ulm und starb mit 76 Jahren am 1. Februar 2002 in Berlin. Dieses Jahr hätte sie ihren 91. Geburtstag gefeiert.

Wer jetzt noch keine gute Laune hat...

+++ 7.33 Uhr: Großfamilie nachts von Brand erschreckt - Haus unbewohnbar +++

In der Nacht zum Mittwoch ist eine Großfamilie von einem Feuer in ihrem Husumer Wohnhaus erschreckt worden. Am Schornstein hatte es am späten Dienstagabend zu brennen begonnen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Vier Kinder im Alter von zwei bis sieben Jahren sowie Eltern und Großeltern konnten sich ins Freie retten. Niemand wurde verletzt. Der Brand breitete sich auf den Speicher aus, konnte aber gelöscht werden. Das Haus war zunächst unbewohnbar. Die Brandursache und die Höhe des Sachschadens waren noch ungeklärt.

+++ 7.14 Uhr: Zehntausende Asylbewerber 2016 freiwillig in Heimat zurückgekehrt +++

Geschätzt 55 000 Migranten haben Deutschland im vergangenen Jahr einem Medienbericht zufolge freiwillig verlassen und sind in ihre Herkunftsländer zurückgekehrt - so viele wie seit 16 Jahren nicht. Ein Großteil stammt demnach aus Ländern des Westbalkans und hätte nur geringe Chancen auf ein dauerhaftes Bleiberecht gehabt: Mit etwa 15000 Rückkehrern bis November seien Albaner die weitaus größte Gruppe, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) unter Verweis auf interne Schätzungen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Dahinter folgten mit jeweils gut 5000 ausgereisten Migranten Serbien, Irak und Kosovo. Die Menschen hätten Geld vom Staat erhalten und dürften in vielen Fällen ihrer Abschiebung zuvorgekommen sein.

Die Anzahl der Abschiebungen liegt dem Bericht zufolge mit geschätzt 25000 in diesem Jahr nicht einmal halb so hoch wie die der freiwilligen Rückreisen. Die mit Geld vom Staat unterstützen Ausreisen würden den Betroffenen die Belastungen erzwungener Abschiebungen und mehrjährige Einreisesperren ersparen, während die Behörden Kosten sparen.

+++ 6.55 Uhr: Guten Morgen! +++

Trocken ist es draußen bei Temperaturen um die sieben Grad. Viel wärmer wird es auch nicht. Dafür kommt später die Sonne heraus. Starten Sie gut in den Tag.

Tief „Barbara“ bereitete Schleswig-Holstein ein stürmisches Weihnachtsfest. Der Bahnverkehr war gestört, Baugerüste drohten umzustürzen. Besonders hart traf es die Insassen eines Autos am Westensee. Sie wurden von einem Baum getroffen, eine Insassin starb.

Tanja Köhler 27.12.2016

In Norddeutschland werden zum Abschluss der Weihnachtsfeiertage ungemütliche Stunden erwartet. Der Deutsche Wetterdienst hat am Montag eine Sturmwarnung für Schleswig-Holstein und Hamburg herausgegeben.

26.12.2016

Schwerer Verkehrsunfall am zweiten Weihnachtsfeiertag in Siek (Kreis Stormarn): Laut Polizei kam ein Autofahrer ums Leben, fünf weitere Menschen wurden zum Teil lebensgefährlich verletzt. Nach einem Zusammenstoß hatte ein Pkw Feuer gefangen.

Tanja Köhler 26.12.2016