Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Amtliche Wetterwarnung: Leichter Schneefall in weiten Teilen Schleswig-Holsteins
Nachrichten Schleswig-Holstein

Amtliche Wetterwarnung: Leichter Schneefall in weiten Teilen Schleswig-Holsteins

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 03.02.2021
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat Warnungen vor glatten Straßen in Schleswig-Holstein herausgegeben.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat Warnungen vor glatten Straßen in Schleswig-Holstein herausgegeben. Quelle: Ingo Wagner/dpa/Symbolbild
Anzeige
Lübeck/Kiel

Die Experten vom Deutschen Wetterdienst (DWD) warnen vor glatten Straßen in Schleswig-Holstein. Aktuell gilt eine Amtliche Warnung vor leichtem Schneefall.

Der Deutsche Wetterdienst hat am Nachmittag für die Kreise Plön, Ostholstein, Segeberg, Rendsburg-Eckernförde, Herzogtum Lauenburg sowie die Städte Kiel, Neumünster und Lübeck eine Amtliche Wetterwarnung vor leichtem Schneefall herausgegeben. Sie gilt heute ab 20 Uhr und dauert vorerst bis Donnerstag, 4. Februar, 10 Uhr. Es handelt sich um die Stufe 1 von 4.

Hier sehen Sie, ob aktuell eine Warnung gilt:

„Entlang einer Luftmassengrenze gehen die zu erwartenden Niederschläge in teils stärkeren Regen über“, heißt es vom DWD. „Bei Straßenbelagstemperaturem im leichten Frostbereich muss daher verbreitet mit Glatteisbildung gerechnet werden.“ Es handelt sich ausdrücklich noch nicht um eine konkrete Unwetterwarnung.

Bitte fahren Sie überall vorsichtig und denken Sie daran, dass es in dieser Jahreszeit immer und überall plötzlich glatt werden kann!

So wird das Wetter in Kiel

Donnerstag: Es kann wieder etwas Schnee geben, aber nicht mehr so viel wie am Mittwoch. Bei minus 1 bis plus 3 Grad wird es etwas stürmisch, Böen mit 57 km/h jagen über das Land. Eine Sonnenstunde ist drin.

Am Freitag und am Wochenende geht es ähnlich weiter: Temperaturen um den Gefrierpunkt, gelegentlich Schnee, der Wind lässt jedoch deutlich nach. Und die Sonne zeigt sich zumindest ab und zu mal.

Und so wird das Wetter im Rest von Schleswig-Holstein

Niederschläge ziehen ab Dienstagnachmittag in Hamburg und Schleswig-Holstein von der Elbe ins Land. Im Norden fällt Schnee, in der Südhälfte Schleswig-Holsteins und in Hamburg regnet es, wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Dienstag mitteilte. Demnach kann es besonders in regnerischen Gebieten und auf gefrorenen Böden glatt werden. Die Temperaturen liegen um den Gefrierpunkt, an der Elbe leicht wärmer, nahe der dänischen Grenze etwas kühler.

Die Nacht zum Mittwoch bringt mildere Luft und Regen. Die Glättegefahr auf gefrorenem Boden besteht laut Vorhersage auch in der Nacht. Die Temperaturen sinken auf bis zu minus zwei Grad.

Morgen regnet es verbreitet, im Norden kann es weiterhin schneien. An der Küste gibt es stürmische Böen. Die Höchstwerte liegen in Hamburg bei drei und in Flensburg bei 0 Grad. Danach wird es wieder kühler: „Der Winter ist auf keinen Fall vorbei“, sagte der DWD-Sprecher.

Schnee am Wochenende

Bahnverkehr in der Nacht teilweise eingestellt

Schnee führt zu zahlreichen Glätteunfällen in Schleswig-Holstein

Kaum Unfälle durch Glätte in Kiel

Hire sehen Sie die schönsten Bilder vom Schnee in Schleswig-Holstein im Winter 2020/2021.

Das aktuelle Wetter:

Weitere Informationen zum Thema „Glätte“:

Weitere Nachrichten zum Thema Eis und Glätte

Wie entsteht Glatteis?

Wenn Wasser oder Schnee auf Straßen gefriert, entsteht Glatteis. Ob Schnee-, Reif-, Eisglätte oder Raueis - Winterglätte sorgt im Straßenverkehr für ein erhöhtes Unfallrisiko. Übrigens: Auch durch festgefahrenen Schnee, Reif und Schneematsch kann Straßenglätte entstehen.

Wie verhalte ich mich bei Glatteis richtig?

Winterreifen sind Grundvoraussetzung für Sicherheit beim Autofahren im Winter. Doch bei Glatteis sollte man sich nicht allein auf die Winterreifen verlassen, denn bei Glatteis geraten diese ebenfalls schnell an ihre Grenzen. In diesem Fall ist fahrerisches Können das Einzige, was das Fahrzeug vor dem Ausbrechen bewahren kann. Den Witterungsverhältnissen angepasstes sowie vorausschauendes Fahren sind daher unerlässlich.

Von RND

Clemens Behr 04.02.2021
Heike Stüben 03.02.2021