Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Haftstrafe für Anstiftung zum Missbrauch
Nachrichten Schleswig-Holstein Haftstrafe für Anstiftung zum Missbrauch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 08.09.2017
Der Angeklagte - ein 34-Jähriger aus Gotha - hatte während des Prozesses eingeräumt, einem Mann aus Lübeck via Skype Anweisungen zum Missbrauch von dessen Tochter gegeben und dabei zugesehen zu haben. Quelle: David-Wolfgang Ebener
Erfurt/Lübeck

Der Angeklagte - ein 34-Jähriger aus Gotha - hatte während des Prozesses eingeräumt, einem Mann aus Lübeck via Skype Anweisungen zum Missbrauch von dessen Tochter gegeben und dabei zugesehen zu haben. Der Vorsitzende Richter, Holger Pröbstel, hielt ihm zu Gute, dass er glaubhaft Reue gezeigt und einen Täter-Opfer-Ausgleich angestrengt habe. Er verpflichtete ihn zu einer Sexualtherapie.

Staatsanwältin Claudia Polz hatte eine Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten wegen schweren, gemeinschaftlichen sexuellen Missbrauchs an einer Minderjährigen gefordert. Der Angeklagte habe nicht nur zu der Tat angestiftet, sondern sei selbst Täter. Polz kündigte an, in Revision zu gehen.

Gegen den Mann aus Lübeck war bereits im Juni ein Urteil gesprochen worden. Die Richter verurteilten den damals 29-Jährigen zu zehn Jahren und neun Monaten Haft, weil er nach ihrer Überzeugung seine zweijährige Tochter über Monate immer wieder vergewaltigt, gequält und dabei gefilmt hatte. Zudem ordneten sie die Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie an. Einen Mittäter verurteilten sie zu zehn Jahren Gefängnis. Bundesweit wird gegen mehr als 50 Männer ermittelt, die den Missbrauch live im Internet verfolgt haben sollen.

Von dpa

Die Polizei hat in Elmshorn im Kreis Pinneberg einen mutmaßlichen Sexualstraftäter festgenommen. Der 39-Jährige habe gestanden, am 29. August in einem Park eine 21 Jahre alte Studentin angegriffen zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit.

08.09.2017

Die Polizei warnt Unternehmen vor einer neuen Betrugsmasche - der sogenannten CEO-Fraud (Betrug). Die Täter versuchen mit detailliertem Firmenwissen Angestellte zur Überweisung hoher Geldbeträge zu verleiten. Im Raum Kiel hätte eine Firma beinahe 790000 Euro verloren. Kein Einzelfall.

08.09.2017

Die Staatsanwaltschaft Flensburg hat Anklage wegen Mordes gegen zwei 20-Jährige erhoben. Sie sollen in der Nacht zum Ostersonntag (16. April 2017) mit einen ebenfalls 20-Jährigen an dessen Haus in Flensburg gestritten und ihn mit einem Butterflymesser erstochen haben.

08.09.2017