Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Reizgas stoppt Flugverkehr in Hamburg
Nachrichten Schleswig-Holstein Reizgas stoppt Flugverkehr in Hamburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 12.02.2017
Der Hamburger Flughafen musste wegen Atemwegsreizungen teilweise gesperrt werden. Quelle: Axel Heimken/dpa
Hamburg

Ein Gasaustritt hat eine komplette Sperrung des Hamburger Flughafen ausgelöst. Der Flugbetrieb war am Sonntag mehr als eine Stunde lahmgelegt, wie der Airport mitteilte. Vermutlich sei Pfefferspray oder ein ähnliches Reizgas versprüht worden, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Man habe eine entsprechende Kartusche gefunden. Der Stoff habe sich über die Klimaanlage im Gebäude verteilt. Etliche Menschen klagten über gesundheitliche Probleme - 68 wurden laut Feuerwehr untersucht, 9 von ihnen kamen in Krankenhäuser. Man gehe nicht von einem Terroranschlag aus.

Hunderte Reisende mussten bei winterlichen Temperaturen im Freien ausharren. Am frühen Sonntagnachmittag konnten sie wieder zurück in das Gebäude. Die Zufahrten zum Flughafen wurden zeitweise gesperrt, auch der S-Bahn-Verkehr zum Airport war unterbrochen.

In der Kontrollstelle, in der Handgepäck und Fluggäste überprüft werden, habe es eine starke Geruchsbelästigung gegeben, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Zahlreiche Reisende hätten über Augenbrennen, Übelkeit und Reizhusten geklagt. Die Feuerwehr richtete Behandlungsplätze für die Verletzten ein.

Von der vorübergehenden Sperrung des Flughafens waren am Sonntag insgesamt 13 Flüge betroffen. Zwei von ihnen seien nach Bremen umgeleitet worden, sagte eine Sprecherin des Airports. Später seien die Maschinen wieder nach Hamburg zurückbeordert worden. Die übrigen Flugzeuge hätten entweder auf der Bahn warten oder in der Luft kreisen müssen.

Der Hamburger Flughafen ist am Sonntag komplett gesperrt worden. Grund war eine starke Geruchsbelästigung, wie die Bundespolizei mitteilte.

Die Räumung des Flughafens lief nach Augenzeugenberichten ohne Panik ab. Das Gebäude der sogenannten Airport-Plaza enthält die zentrale Sicherheitskontrolle für die Fluggäste mit Kontrollstellen und Gepäckausgabe; sie schließt die Lücke zwischen den Terminals 1 und 2. Ein Großaufgebot von Rettungskräften war vor Ort.

Auch eine Reise des Präsidenten von Uruguay, Tabaré Ramón Vázquez Rosas, verzögerte sich wegen der vorübergehenden Sperrung des Hamburger Flughafens. Der Präsident habe in seiner Maschine warten müssen, bis der Flugbetrieb wieder aufgenommen werden konnte, erklärte ein Feuerwehrsprecher. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hatte den Präsidenten am Freitag empfangen.

Hamburg: Fünftgrößter Flughafen Deutschlands

Der Flughafen Hamburg ist der fünftgrößte deutsche Airport, mit monatlich mehr als einer Million Fluggäste. Im Jahr 2016 fertigte er mehr als 16 Millionen Passagiere und rund 161 000 Flüge ab. Dort verkehren rund 60 Airlines, darunter Eurowings/Germanwings, Lufthansa, Air Berlin, Easyjet und Ryanair. Sie fliegen von Hamburg aus etwa 120 nationale und internationale Ziele direkt an.

Der Flughafen hat nach Angaben der Betreiber 116 Schalter zum Einchecken sowie 64 Restaurants und Geschäfte. Die Anlage besteht aus zwei Terminals und der dazwischenliegenden Airport Plaza, wo die meisten Läden liegen und auch die zentrale Sicherheitskontrolle stattfindet.

dpa

Ein ÖPNV-Ticket für Azubis- und Schüler, deutlich günstiger als bisher und langfristig kostenfrei – das hatten die Landesschülervertretungen der Berufsbildenden Schulen und der Gymnasien gefordert. Im Bildungsausschuss erteilte Staatssekretär Frank Nägele einem Azubi-Ticket jetzt eine Absage.

Heike Stüben 10.02.2017

Die Chancen und Herausforderungen des demografischen Wandels waren das Thema des zweiten Schleswig-Holsteinischen Journalistenpreises – und der erste Platz ging an Ulrich Metschies, Wirtschaftsredakteur der Kieler Nachrichten.

Florian Hanauer 10.02.2017

Wegen Mordes an seiner Ex-Freundin steht seit Freitag ein 35-jähriger Mann in Lübeck vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, die 28 Jahre frühere Freundin im August 2016 in Bargteheide im Kreis Stormarn heimtückisch erschossen zu haben.

10.02.2017