Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Aus für Traditionsschiffe wie "Stettin"?
Nachrichten Schleswig-Holstein Aus für Traditionsschiffe wie "Stettin"?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 19.08.2018
Wird dem Dampfeisbrecher "Stettin" die Zulassung für Gästefahrten entzogen? Quelle: Bernd Wüstneck/dpa (Archiv)
Kiel/Rostock

Nach dem Unfall des Eisbrechers "Stettin" bei der Hansesail 2017, bei dem drei Ausflugsgäste verletzt worden sind, droht einem Teil der deutschen Traditionsschiffsflotte die Stilllegung. Dies berichtet NDR 90,3 unter Berufung auf die Bundesstelle für Seeunfalluntersuchung. Die Bundesstelle empfiehlt, zunächst der "Stettin" die Zulassung für Gästefahrten zu entziehen.

Wird die Empfehlung durchgesetzt, könnte dies Auswirkungen auf mehr als zehn Traditionsschiffe an der Nord- und Ostsee haben. Betroffen seien dem Bericht zufolge die ehemaligen Feuerschiffe "Elbe 3", "Borkumriff" und "Fehmarnbelt", der historische Eisbrecher "Wal" aus Bremerhaven und die Museumsschlepper "Fairplay VIII" in Hamburg und der Schlepper "Flensburg".

"Stettin" war bis 1980er als Eisbrecher im Einsatz

Die Juristen sollen im Bericht über den Unfall des Eisbrechers "Stettin" bei der 27. Hansesail in Rostock darauf verweisen, dass das über 80 Jahre alte Schiff gar nicht als Traditionsschiff hätte zugelassen werden dürfen. Die Fachleute würden sich dabei auf eine EU-Richtlinie für Fahrgastschiffe und eine Gerichtsentscheidung des Oberverwaltungsgerichts Hamburg berufen.

Demnach sei ausgeschlossen, maschinenbetriebene Schiffe, die vor 1965 nicht schon als Fahrgastsschiffe unterwegs waren, als Traditionsschiff einzustufen. Die "Stettin" selbst war bis in die 1980er-Jahre als Eisbrecher im Einsatz.

Bundesverkehrsministerium soll entscheiden

Die Berufsgenossenschaft Verkehr, die die Zeugnisse für Traditionsschiffe ausstellt, ist laut NDR anderer Ansicht und nicht an die Empfehlung gebunden. Deshalb soll das Bundesverkehrsministerium in Berlin nun über die Zukunft der Traditionsschiffe entscheiden.

Von KN-online

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Motorsport-Veranstaltung "Hotwheelz" auf dem Flugplatz von Schwesing (Kreis Nordfriesland) sind drei Menschen schwer verletzt ins Krankenhaus gekommen. Nach Polizeiinformationen sind etwa 15 Motorradfahrer aufeinander losgegangen. Die Hintergründe sind unklar.

19.08.2018

Beim Thema Organspende gehört Schleswig-Holstein im Ländervergleich weiterhin zu den Schlusslichtern in Deutschland - wenngleich die Zahl der Organspender im nördlichsten Bundesland von 11 auf 13 stieg.

19.08.2018

Wer ist für den 53 Kilometer langen Ölfilm auf der Nordsee verantwortlich? Die Wasserschutzpolizeibehörden suchen jetzt fieberhaft nach dem Schiff, das die Verschmutzung verursacht hat.

Frank Behling 19.08.2018