Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Weniger Bewerber für die Polizei in SH
Nachrichten Schleswig-Holstein Weniger Bewerber für die Polizei in SH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 01.02.2019
3200 Frauen und Männer wollen im August bei der Polizei eine Ausbildung beginnen.  Quelle: Carsten Rehder/dpa (Symbolfoto)
Kiel

Dennoch sei die Zahl auf einem hohen und guten Niveau, sagte Ressortchef Hans-Joachim Grote (CDU). Eine erste Einsicht in die Unterlagen zeige, dass viele Bewerbungen sehr vielversprechend seien. Er sei zuversichtlich, zum Ausbildungsstart am 1. August dieses und 1. Februar nächsten Jahres insgesamt 400 sehr gut geeignete angehende Polizisten begrüßen zu können.

Grote ist zufrieden

Die Landesregierung will bis 2023 insgesamt 500 zusätzliche Polizeistellen schaffen. "Die große Zahl an Bewerbungen zeigt, dass unsere Polizei nach wie vor ein sehr attraktiver Arbeitgeber ist und dass viele Menschen ihre berufliche Zukunft im Landesdienst sehen und ihren Beitrag für die Sicherheit in Schleswig-Holstein leisten wollen", sagte Grote. Praktisch in allen Branchen klagten Unternehmen über einen immer stärker werdenden Fachkräftemangel. Daher gebe es einen starken Wettbewerb um den Nachwuchs. "Vor diesem Hintergrund bin ich mit der Zahl der Bewerberinnen und Bewerber sehr zufrieden."

Von dpa

Überfall auf eine 60-jährige Lübeckerin in der Ziegelstraße: Ein Mann und eine Frau haben die Rollstuhlfahrerin in einem Treppenhaus bedrängt – am helllichten Tag. Die Polizei fahndet nun nach den Verdächtigen.

01.02.2019

In einer dreimonatigen Testphase will die Landespolizei Schleswig-Holstein einen massiven Anhänger zur Geschwindigkeitsmessung erproben. Das Gerät sei in einem mit Stahlplatten geschützten Anhänger untergebracht, der mehrere Tage an einem Ort stehen könne, teilte das Landespolizeiamt am Freitag mit.

Niklas Wieczorek 01.02.2019

Gegen den beim Terror-Einsatz festgenommenen Mann wurde nun ein Haftbefehl ausgesprochen wegen Drogen- und Waffenhandel. Er soll in Verbindung zu den drei mutmaßlichen Terroristen im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein stehen. 

 
01.02.2019