Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Auto gerät unter Lkw: Fahrer stirbt bei Unfall auf der A7
Nachrichten Schleswig-Holstein Auto gerät unter Lkw: Fahrer stirbt bei Unfall auf der A7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:45 11.01.2020
Schwerer Verkehrsunfall auf A7 mit einem Toten: Der Unfallort wurde mit Sichtschutzwänden vor Blicken geschützt. Quelle: Thomas Nyfeler
Anzeige
Bad Bramstedt

Am Sonnabendmorgen ereignete sich auf der A7 ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Toten. Kurz vor der Ausfahrt Bad Bramstedt fuhr der Mann nach einem Überholmanöver ungebremst auf einen Lkw auf, sagte ein Polizeisprecher. Sein Auto schob sich unter den Aufleger des Lastwagens und verkeilte sich dort.

Der Autofahrer, den der 60-Jährige unmittelbar vor dem Zusammenstoß überholt hatte, habe dessen Geschwindigkeit auf rund 160 km/h geschätzt, sagte der Sprecher weiter. Die Rettungskräfte bargen den lebensgefährlich verletzten 60-Jährigen aus dem Unfallwrack. Er starb jedoch noch am Unfallort.

Autobahn gut fünf Stunden lang gesperrt

Die Freiwillige Feuerwehr aus Kaltenkirchen rückten an, ebenso wie die Polizei und der Rettungsdienst. Der Verkehr wurde ab Kaltenkirchen von der A7 abgeleitet, ca. nach 45 Minuten konnten die im Stau stehenden Fahrzeuge am Unfall vorbeigeleitet werden.

Die A7 in Richtung Flensburg war zwischen Kaltenkirchen und Bad Bramstedt bis ca. 12.30 Uhr gesperrt. Die Bergungsarbeiten und Unfallaufnahme dauerte fast fünf Stunden.

Der Unfallort wurde mit Sichtschutzwänden vor Blicken geschützt.

Ermittlungen zur Ursache dauern an

Weshalb der Mann mit seinem Fahrzeug von hinten in den Lastwagen fuhr, war nach Polizeiangaben vom Mittag noch unklar. Zur Klärung der genauen Umstände war ein Sachverständiger zum Unfallort hinzugezogen worden.

Von RND/Nyfeler/dpa/pat

Mehrere Tausend Menschen haben sich an der Spendenaktion des Vereins „KN hilft“ beteiligt. Das Geld geht komplett an Hospize und Hospizvereine in der Region. Es ist eine stolze Summe zusammengekommen: 152.772,44 Euro.

Robert Michalla 11.01.2020

Auf der Insel Föhr hat in der Nacht zum Sonnabend ein Reetdachhaus gebrannt. Der einzige Bewohner des Hauses habe sich rechtzeitig in Sicherheit bringen können, teilte ein Polizeisprecher am Morgen mit.

11.01.2020

Der Bau neuer Windräder an Land ist in Schleswig-Holstein im vergangenen Jahr eingebrochen. Das Minus von 94,5 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt des Zubaus der vergangenen fünf Jahre war bundesweit am größten. Der Nettozubau betrug 2019 lediglich 10 Anlagen mit 38,1 Megawatt.

11.01.2020