Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Lamya Kaddor erhält Knatterton-Mütze
Nachrichten Schleswig-Holstein Lamya Kaddor erhält Knatterton-Mütze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 18.02.2015
Von Günter Schellhase
Es war die 40. Verleihung der Knatterton-Ehrenmütze: BDK-Landesvorsitzender Stephan Nietz ehrte Lamya Kaddor. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Die diesjährige Preisträgerin beschreibt sich in ihrem Buch mit autobiografischen Zügen selbst wie folgt: „Muslimisch, weiblich, deutsch“. Lamya Kaddor arbeitet als Islamwissenschaftlerin und Lehrerin. Sie wurde als Tochter syrischer Eltern 1978 in Ahlen geboren. Kaddor hat 2010 den Liberal-islamischen Bund (LIB) gegründet, mit dem liberalen Muslimen in Deutschland eine Stimme gegeben werden soll.

Der BDK zeichnete Kaddor für das Eintreten für ein gleichberechtigtes Miteinander und einen ständigen Dialog zwischen den Kulturen und Glaubensrichtungen aus. Der Landesvorsitzende Stephan Nietz sagte in seiner Laudatio: „Wir benötigen Menschen wie Lamya Kaddor, die bereit sind, aufeinander zuzugehen, einen offenen Dialog zu führen und der Radikalisierung in allen Bereichen entschlossen entgegenzutreten.“ Dazu gehöre gerade auch im politischen Raum, Sorgen, Nöte und Ängste der Bevölkerung aufzunehmen und zu bearbeiten.

Mehr zum Thema

Polizisten beschlagnahmen bei Durchsuchungen sehr oft auch Computer. Dabei kommen gigantische Datenmengen zusammen, die ausgewertet werden müssen. Ein Kriminalist sagt: Wir bekommen Mahnungen der Staatsanwälte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 05.01.2015

Über den Kampf gegen Drogenmissbrauch und eine mögliche Legalisierung diskutieren Experten aus dem In- und Ausland in Leipzig. Rund 200 Fachleute tauschen sich am Mittwoch und Donnerstag auf der Kriminalistenfachtagung "Kripo Inter 2014" dazu aus.

Deutsche Presse-Agentur dpa 10.09.2014

Wegen der wachsenden Zahl der Wohnungseinbrüche fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) einen Stopp des Personalabbaus bei den Ermittlungsbehörden. Für die gut organisierten Banden, die Deutschland ins Visier genommen hätten, gebe es derzeit nur ein geringes Entdeckungsrisiko, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow der Nachrichtenagentur dpa.

Deutsche Presse-Agentur dpa 04.06.2014