Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Deutsches Fleisch: Bauer vs. Bundestag
Nachrichten Schleswig-Holstein Deutsches Fleisch: Bauer vs. Bundestag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 10.07.2019
Auf der Speisekarte kein Fleisch aus Deutschland? Im Bundestag gab es nur französische Ente, irisches Lamm und argentinisches Rind. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Berlin/Sillerup

„Ist den Herren und Damen Bundestagsabgeordneten unser Fleisch nicht gut genug?“ Bei der Internet-Plattform Facebook wurde das Video bis zum Mittwoch mehr als 500.000 Mal abgerufen.

Fleisch aus Argentinien, Lachs aus Norwegen, Lamm aus Irland, Ente aus Frankreich und Pilze aus Polen. Und aus Deutschland bleiben die Kartoffeln als Beilage. Mit solcher Scheinheiligkeit dinieren unsere gewählten Volksvertreter in ihrer Kantine, aber verlangen vom Volk nachhaltig und regional einzukaufen. Wo sind wir nur geblieben? Bundestag FDP Fraktion Bundestag CDU/CSU-Bundestagsfraktion SPD-Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Bundestagsfraktion Julia Klöckner Svenja Schulze

Gepostet von Hof Barslund am Samstag, 6. Juli 2019

Auslöser war ein Foto der Wochenkarte, das die FDP-Abgeordnete Carina Konrad am vergangenen Freitag bei Facebook verbreitet hatte. Dort finden sich nur französische Ente, irisches Lamm, argentinisches Rind, norwegischer Lachs und polnische Pfifferlinge.

Immerhin die Kartoffel kommt aus Deutschland

Konrad, die im Hunsrück einen landwirtschaftlichen Betrieb bewirtschaftet, nannte es ein „Armutszeugnis“, dass im Bundestag kein Wert auf regionale Produkte gelegt werde. Auch Landwirt Thomas Andresen fragte, „warum außer der Kartoffel auf dem Teller der Bundestagsabgeordneten deutsche Landwirtschaft offensichtlich nicht stattfindet“.

Das besagte Restaurant im Jakob-Kaiser-Haus - einem Bürogebäude neben dem Reichstag - ist eine von acht gastronomischen Einrichtungen, die Abgeordneten und Mitarbeitern in den Räumlichkeiten des Bundestags zur Verfügung stehen. Betrieben wird es von der Dussmann-Gruppe, die sich durch die Kritik ungerecht behandelt fühlt.

Kein Fleisch aus Deutschland? Zufall, sagt das Unternehmen

20 Prozent der Produkte des Restaurants seien aus Deutschland, auf der Standardkarte gebe es „ausschließlich Kalb und Geflügel aus Deutschland“, betonte eine Unternehmenssprecherin. Dass die zusätzliche Wochenspeisekarte vom 1. Juli 2019 kein Fleisch aus Deutschland enthalte, sei Zufall.

Tatsächlich finden sich auf den meisten Wochenkarten seit Jahresbeginn auch regelmäßig Angebote wie Wild aus Brandenburg oder Schweinefilet aus Thüringen - genauso wie Garnelen aus Thailand und Zander aus dem Kaspischen Meer.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Privatsender R.SH hat seine Spitzenposition als meistgehörtes Radioprogramm in Schleswig-Holstein erneut verteidigt. Er kam von Montag bis Sonntag aktuell auf einen Marktanteil von 27,7 Prozent nach 26,3 Prozent in der Auswertung vom März, wie die Media-Analyse für Rundfunksender ergab.

10.07.2019

Mehr als jeder vierte Azubi in Schleswig-Holstein löst seinen Vertrag im Laufe der Ausbildung auf, aber nur 7,4 Prozent der jungen Menschen bleiben dauerhaft ohne Berufsabschluss. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung, die am Mittwoch in Kiel vorgestellt wurde.

Anne Holbach 10.07.2019

Die Passagierfähre "Peter Pan" war auf dem Weg nach Travemünde, als im Maschinenraum ein Feuer ausbrach. Etwa 330 Menschen waren an Bord, verletzt wurde niemand. Es kommt zu Fahrplanänderungen auf der Verbindung nach Trelleborg. Die Polizei äußerte einen ersten Verdacht zur Brandursache.

Frank Behling 10.07.2019