Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Fast 400 Polizisten bei Angriffen verletzt
Nachrichten Schleswig-Holstein Fast 400 Polizisten bei Angriffen verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 26.01.2019
Ein gewalttätiger Demonstrant schlägt einen Polizeibeamten nieder. Insgesamt 2658 Polizisten sind im vergangenen Jahr in Schleswig-Holstein im Dienst Opfer von Gewalt geworden. (Archivbild) Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Die Zahl der Gewaltdelikte sank minimal auf 1290. Verletzt wurden im vergangenen Jahr 396 Polizisten (2917: 306), 10 davon schwer. An insgesamt 353 Arbeitstagen (2017: 414) waren Polizisten infolge von Gewalttaten gegen sie dienstunfähig.

Besorgniserregend hohes Niveau

„Wir bewegen uns seit Jahren auf einem besorgniserregend hohen Niveau“, sagte Hansen angesichts der Gewaltzahlen. 2015 seien noch rund 200 Widerstandshandlungen weniger vermeldet worden.

„Besonders bedauerlich ist, dass die Zahl der bei Widerstandshandlungen verletzten Beamten signifikant gestiegen ist“, sagte Hansen. „Die Zahlen dokumentieren eindrücklich die besonderen Belastungen, denen unsere Beamten ausgesetzt sind.“

Angriffe auf Feuerwehr und Rettungsdienst

Leider tauche in keiner Statistik die Belastung der Beamten durch Beschimpfungen, Beleidigungen und andere verbale Attacken auf, sagte der FDP-Politiker. Auch Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes werden Opfer von Gewalttaten.

Im vergangenen Jahr gab es laut Innenministerium 61 Fälle. „Hier sollten wir versuchen, mehr Erkenntnisse zu gewinnen, wo und in welcher Art es zu Übergriffen kommt“, sagte Hansen. Er schlug eine landesweite wissenschaftliche Studie vor, die das genauer untersucht.

Von RND/dpa

Der Verursacher des schweren Verkehrsunfalls mit drei Toten auf der A1 muss für drei Jahre ins Gefängnis. Das Amtsgericht Ahrensburg verurteilte den 25-jährigen Hamburger am Freitag wegen fahrlässiger Tötung in drei Fällen in Tateinheit mit vorsätzlicher Straßenverkehrsgefährdung.

25.01.2019

Verspätungen und Ausfälle, verschmutzte Züge und schlechte Informationspolitik waren Themen beim KN-Talk im Innovationszentrum „Update“ in Neumünster. Manuela Herbort, Konzernbevollmächtigte der Bahn im Norden, und DB-Regio-Chef Torsten Reh erläutertern, wie sie die größten Probleme anpacken wollen.

Bastian Modrow 25.01.2019

Am zweiten Tag im Prozess um einen Unfall auf der Autobahn 1 hat der Angeklagte die Hinterbliebenen der Opfer um Verzeihung gebeten. Er soll betrunken und mit mindestens Tempo 170 ein anderes Auto gerammt haben. Drei Menschen starben.

25.01.2019