Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Bei der Planung zur Beltquerung fehlen geschützte Riffe
Nachrichten Schleswig-Holstein Bei der Planung zur Beltquerung fehlen geschützte Riffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 20.06.2020
Das Foto zeigt nach Angaben des Nabu ein Riff im Fehmarnbelt. Neu nachgewiesene Riffe entlang der Trasse des geplanten Fehmarnbelttunnels werden nach Ansicht des Naturschutzbunds Deutschland zum Problem für das Großprojekt. Quelle: Submaris/NABU/dpa
Anzeige
Kiel

Die Planungen für die umstrittene Fehmarnbelt-Querung müssen wegen geschützter Riffe im Trassenverlauf nachgebessert werden. Das Kieler Verkehrsministerium bestätigte am Sonnabend einen entsprechenden Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ).

Danach fehlen im Bauantrag der staatlichen dänischen Projektfirma Femern AS die Riffe, so dass deren Schutz nicht in der Baugenehmigung des Landes Schleswig-Holstein für den deutschen Tunnelabschnitt berücksichtigt wurde.

Anzeige

Staatssekretär spricht von einem „Fehler“

Der schleswig-holsteinische Verkehrsstaatssekretär Thilo Rohlfs sprach gegenüber der NOZ von einem „Fehler“, den man aber „im Rahmen eines ergänzenden Verfahrens heilen kann“. Riffe an der Tunneltrasse hatte bereits im vergangenen September der Naturschutzbund Nabu bei einem Tauchgang vor Puttgarden entdeckt.

Inzwischen haben Untersuchungen des Kieler Umweltministeriums laut NOZ die Funde des Nabu bestätigt und sogar klare Hinweise auf noch weitere, bisher unbekannte Riffflächen an der Trasse gegeben. Daher fordere das Land Schleswig-Holstein nun von den Dänen Nachbesserungen am Bauantrag.

Klicken Sie hier, um zahlreiche Grafiken zur Planung des Belttunnels zwischen Fehmarn und Dänemark zu sehen!

Verzögert sich das Projekt weiter?

Das auf sieben Milliarden Euro taxierte Projekt könnte sich damit verzögern. Femern AS will im kommenden Jahr mit dem Bau beginnen und bis 2029 fertig sein. Zuvor wird noch im Herbst das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über Klagen des Nabu und weiterer Kläger verhandeln.

Wussten Sie, dass man in der Ostsee einem der giftigsten Tiere Europas begegnen kann? Klicken Sie sich durch die Bildergalerie, um Gefahren der Ostsee kennenzulernen.

Klicken Sie hier, um weitere Nachrichten zur Beltquerung zu lesen

Klicken Sie hier, um weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein zu lesen

Von RND/dpa

20.06.2020
KN-online (Kieler Nachrichten) 20.06.2020
Anzeige