Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Weißer Ring: Innenminister Aufklärung
Nachrichten Schleswig-Holstein Weißer Ring: Innenminister Aufklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 20.03.2018
Belästigungsvorwürfe beim Weißen Ring: Von Seiten der Polizei soll das Landeskriminalamt den Fall untersuchen. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Lübeck

Die neue Leiterin des Weißen Rings in Lübeck, Heike Schulz, will nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen ihren Amtsvorgänger einen Neustart in der Opferhilfeorganisation. Sie und alle Mitarbeiter seien fassungslos über das, was Menschen in Not mutmaßlich von einem ehemaligen Mitarbeiter in der Außenstelle des Weißen Rings angetan worden sei, sagte Schulz am Dienstag. Am Wochenende waren Vorwürfe bekanntgeworden, wonach der ehemalige Leiter der Lübecker Außenstelle ratsuchende Frauen sexuell belästigt und bedrängt haben soll. 

"Die Geschehnisse werfen einen dunklen Schatten auf die wertvolle Arbeit, die die Mitarbeiter des Weißen Rings in Lübeck in der Vergangenheit geleistet haben", sagte Schulz. Die ehemalige Staatsanwältin hatte im Februar die Leitung der Lübecker Außenstelle der Opferschutzorganisation übernommen. Ihr Vorgänger war nach Medienberichten im November von seinem Posten abgezogen worden.

Anzeige

Unterdessen wies der ehemalige Vorsitzende des Landesverbands, Uwe Döring, Vorwürfe der Bundesvorsitzenden Roswitha Müller Piepenkötter zurück, der Landesvorstand habe sich trotz Aufforderung des Bundesvorstands zu spät von dem Mitarbeiter getrennt. "Ich habe dazu am Samstag alles erklärt. Ich bin zusammen mit meinem Stellvertreter zurückgetreten und wir haben damit die vereinspolitische Verantwortung übernommen. Die neuen Vorwürfe des Bundesverbands kann ich nicht bestätigen", sagte Döring am Dienstag auf Anfrage.

Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) forderte am Dienstag eine umfassende Aufklärung der Vorwürfe. "Der Ruf des Weißen Rings steht hier auf dem Spiel", sagte er. Von Seiten der Polizei werde das Landeskriminalamt den Fall untersuchen. 

Unterdessen haben mindestens sechs betroffene Frauen und der Bundesverband des Weiße Rings Strafanzeige gegen den 73 Jahre alten ehemaligen Mitarbeiter des Weißen Rings erstattet. Drei Anzeigen seien bei der Staatsanwaltschaft und vier bei der Polizei eingegangen, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ulla Hingst, am Dienstag. Der 73-Jährige hatte am Wochenende die Vorwürfe scharf zurückgewiesen. 

Von lno