Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Bombendrohung gegen Krankenhaus
Nachrichten Schleswig-Holstein Bombendrohung gegen Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 04.01.2019
Nach der Bombendrohung wurden 120 Patienten und die Belegschaft des Krankenhauses verlegt. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Bargfeld-Stegen

Wegen einer Bombendrohung ist eine Station des Heinrich-Sengelmann-Krankenhauses in Bargfeld-Stegen (Kreis Stormarn) zeitweilig evakuiert worden. Nachdem ein Unbekannter am Freitagnachmittag telefonisch eine Drohung gegen das Krankenhaus ausgesprochen habe, seien etwa 120 Patienten in eine nahegelegene Sporthalle verlegt worden, teilte eine Polizeisprecherin mit.

Die Polizei habe die Station mit zehn Beamten und Sprengstoffsuchhunden abgesucht. Etwa zweieinhalb Stunden nach dem Drohanruf gab die Polizei Entwarnung, da keine gefährlichen Gegenstände gefunden worden seien. Die Sperrung des Gebäudes wurde laut Polizeiangaben wieder aufgelöst.

Mehrere Bombendrohungen in den vergangenen Wochen

In den vergangenen Wochen hatten bereits Bombendrohungen an den vier Landgerichten in Schleswig-Holstein die Einsatzkräfte auf Trab gehalten. Vor Weihnachten mussten zudem in Heide (Kreis Dithmarschen) wegen einer Bombendrohung eine Marktpassage, ein Weihnachtsmarkt sowie mehrere Straßen in der Innenstadt geräumt werden. Bei keinem der Vorfälle waren später verdächtige Gegenstände gefunden worden.

Von dpa

In Lübeck Schlutup ist ein Mann am Donnerstagabend von Unbekannten mit einem Messer angegriffen und verletzt worden. Das Tatmotiv ist unklar, die Täter konnten trotz Fahndung bisher nicht ermittelt werden.

 
04.01.2019

Hacker haben persönliche Daten, Telefonnummern und Chatverläufe von hunderten Politikern und Prominenten bundesweit gestohlen und im Internet veröffentlicht. Im Norden wurden CDU-Ministerpräsident Daniel Günther, SPD-Chef Ralf Stegner und viele Grüne zu Opfern des Angriffs.

05.01.2019

Hat erneut der Wolf zugeschlagen? In Hemdingen und Bilsen (Kreis Pinneberg) sind nach Angaben des Wolfsmanagements Schafe gerissen worden, die durch wolfssichere Zäune geschützt sind. Die Politik wartet noch ein DNA-Ergebnis ab, ehe von einem "Problemwolf" gesprochen werden kann.

04.01.2019