Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Schleswig-Holstein Bombendrohung: Praxis evakuiert
Nachrichten Schleswig-Holstein Bombendrohung: Praxis evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 11.02.2019
In Lübeck gab es eine Bombendrohung. Die Polizei hat das Gebäude evakuiert. Quelle: Carsten Rehder
Lübeck

Die Polizei hat am Montag in Lübeck nach einer Bombendrohung einen Gebäudekomplex mit Praxen und Beratungsstellen geräumt. Rund 150 Mitarbeiter und Patienten mussten nach Angaben eines Polizeisprechers das Gebäude vor dem Holstentor verlassen.

Bei der Durchsuchung wurden keine gefährlichen Gegenstände gefunden, so dass die Sperrung am Nachmittag wieder aufgehoben werden konnte.

Bombendrohung in Lübeck ging per Telefon ein

Am Morgen war in einer Ergotherapiepraxis eine telefonische Bombendrohung eingegangen. Die Polizei durchsuchte das Gebäude mit sieben Sprengstoffspürhunden. Auch technische Einsatzkräfte und ein Höheninterventionsteam der Bundespolizei waren im Einsatz.

Die Polizei ermittelt nach Angaben ihres Sprechers wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat.

Von KN-online

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder Ärger mit der Marschbahn: Kurzfristige Krankmeldungen haben am Montagmorgen zu sieben Zugausfällen im Bahnverkehr zwischen Hamburg und Sylt geführt. Die Fahrgäste musste umplanen - oder warten.

11.02.2019

Er kann es nicht lassen: Ein wegen 23-fachen Einbruchs zu einer Haftstrafe verurteilter Mann ist trotz noch laufender Bewährungszeit erneut in Einfamilienhäuser in der Nähe von Flensburg eingebrochen.

11.02.2019

Bei einem Unfall mit einem Schulbus auf der K66 in Oldenborstel sind am Montagmittag Sechs Kinder leicht verletzt worden. Die Bergungsarbeiten laufen, die Straße wird voll gesperrt.

11.02.2019