Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein Bombendrohung in Reinbek: Schulzentrum wieder freigegeben
Nachrichten Schleswig-Holstein Bombendrohung in Reinbek: Schulzentrum wieder freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 28.11.2019
Das Schulzentrum Mühlenredder in Reinbek. Quelle: Carstens
Reinbek

Eine Schule in Reinbek ist nach einer Bombendrohung durchsucht worden: Wie ein Polizeisprecher mitteilte, haben Unbekannte in einer Mail mit einer Bombe gedroht. Polizisten rückten deswegen am Donnerstagvormittag zur Gemeinschaftsschule Reinbek im Schulzentrum Mühlenredder an, um sie nach Sprengstoff zu durchsuchen. Während der Suche haben nach Polizeiangaben zwei Hunde an zwei abgeschlossenen Schränken angeschlagen. Daraufhin wurde der Kampfmittelräumdienst aus Großnordsee angefordert.

Lehrkräfte und Eltern mussten Schule in Reinbek verlassen

Die Überprüfung der beiden Schränke durch den Kampfmittelräumdienst verlief negativ. Es konnten in den Schränken keine Gegenstände mit Bezug auf etwaige Sprengmittel gefunden werden.

Da in der Schule am Donnerstag ein Elternsprechtag geplant war, fand kein Unterricht statt. Zahlreiche Lehrkräfte und Eltern, die zu dem Sprechtag gekommen waren, mussten jedoch nach Angaben des Sprechers die Schule verlassen. Auch ein benachbarter Kindergarten und eine Flüchtlingsunterkunft wurden vorsorglich geräumt.

Von dpa/RND

Nach Mängeln bei Sea Lion - Marine muss weiter Sea King fliegen

Die deutsche Marine muss bei ihren Aufgaben für Such- und Rettungseinsätzen an Nord- und Ostsee vorerst weiter auf die Hubschrauber vom Typ Sea King setzen. Das Nachfolgemodell Sea Lion wird wegen fehlerhafter Dokumentation vorerst nicht in die Marine übernommen.

Frank Behling 28.11.2019
Immer höhere Heimkosten - Pflege macht arm - auch den Ehepartner

Wenn ein Angehöriger aus Schleswig-Holstein pflegebedürftig und ein Heimaufenthalt unvermeidbar wird, herrscht in den Familien Alarmstimmung – weil man einem Angehörigen das Heim gerne ersparen würde. Aber auch aus Angst vor den Kosten. Denn für Ehepartner kann das auch künftig bedeuten: leben am Existenzminimum.

Heike Stüben 28.11.2019

Der Konflikt um die Sommerferientermine spitzt sich zu. Jetzt haben die nördlichen Bundesländer Bayern vor Alleingängen gewarnt. Auch aus Schleswig-Holstein kamen kritische Töne. Für den Norden gehe es vor allem um eine Auslastung im Tourismus.

Christian Hiersemenzel 27.11.2019