Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Schleswig-Holstein A7 wird gleich zweifach gesperrt
Nachrichten Schleswig-Holstein A7 wird gleich zweifach gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 01.11.2019
Von KN-online (Kieler Nachrichten)
Die Anschlussstelle Bordesholm wird in Fahrtrichtung Norden vom 4.11. bis 6.12.2019 gesperrt. Quelle: Sven Tietgen (Archiv)

Die A7-Anschlussstelle Bordesholm in Fahrtrichtung Norden wird vom 4. November bis voraussichtlich 6. Dezember 2019 gesperrt. Hintergrund ist die Sanierung der A 7 zwischen dem Autobahndreieck und der Anschlussstelle Bordesholm.

Anschlussstelle Bordesholm: Diese Umleitung ist vorgesehen

Verkehrsteilnehmer in Richtung Norden wird empfohlen, bis zur Anschlussstelle Warder zu fahren und dort zu wenden, um über die Fahrtrichtung Süden die Anschlussstelle Bordesholm zu nutzen. Die Verkehrsteilnehmer auf der L 49 werden über die Bedarfsumleitung U 53a geführt, um an der Anschlussstelle Warder auf die A 7 in Richtung Norden zu fahren.

Zum Thema

Alle Nachrichten zur Autobahn A7 finden Sie hier.

Weitere A7-Sperrung zwischen Quickborn und Kaltenkirchen

Am 5. November und 6. November 2019 wird die A7 in beiden Richtungen zwischen den Anschlussstellen Quickborn und Kaltenkirchen mehrfach bis zu 60 Minuten gesperrt – und zwar in der Zeit zwischen 9 und 15 Uhr. Die Anschlussstelle Henstedt-Ulzburg bleibt während der gesamten Dauer der Arbeiten gesperrt, also durchgehend von 9 bis 15 Uhr. Bereits ab dem 4. November, 14 Uhr wird der Rastplatz Moorkaten-West Richtung Hamburg bis zum 6. November, 16 Uhr gesperrt.

Grund für die Sperrungen sind Arbeiten an Vogelschutzmarkern an mehreren Leiterseilen des  Übertragungsnetzbetreibers TenneT zwischen den Umspannwerken Hamburg/Nord und Audorf. Die Seile der Leitung überspannen an mehreren Stellen auch die A7. Die Arbeiten an der Leitung finden daher mit einem Helikopter auch direkt über den Fahrbahnen statt.

Als Ausweichtermin bei ungeeigneten Wetterbedingungen wurde der 7. November 2019 festgelegt.

Weitere Nachrichten aus Schleswig-Holstein finden Sie hier.

Ungewöhnlicher Einsatz: Ein verletzter Bussard ist von der Bundespolizei im Bahnhof Husum gerettet worden. Der Greifvogel kauerte am Donnerstag mit einem verletzten Flügel zwischen den Schienen.

01.11.2019

Die Kritik an der Ankündigung des geplanten ökumenischen Klinikums in Flensburg, keine Schwangerschaftsabbrüche vornehmen zu wollen, reißt nicht ab. Der Paritätische Wohlfahrtsverband nannte das Vorgehen einen „Angriff auf das Grundrecht der Selbstbestimmung der Frau“.

01.11.2019

Ein 55 Jahre alter Mann ist am frühen Freitagmorgen bei einem Polizeieinsatz in Ahrensburg gestorben. Nach Angaben der Polizei lieferte sich der Mann zunächste eine Verfolgungsjagd mit den Beamten. Nach der Festnahme leistete er erheblichen Widerstand, musste fixiert werden und starb.

KN-online (Kieler Nachrichten) 01.11.2019